Der Sportverein für die ganze Familie im Norden von Frankfurt"

Die Geschichte der Abteilung Gymnastik/Turnen

von Ingeborg Stöltzing / Quelle: Festschrift "100 Jahre Turn- und Sportgemeinschaft 1888 Nieder-Erlenbach"

Der im Jahre 1888 gegründete Verein war ursprünglich ein Turnverein. Dieses von der Abteilung Leichtathletik verwaltete Vermächtnis wollte der Vorstand unbedingt wieder aktivieren. Gesucht wurde eine Breitensportart, die den Mitgliedern eine sinnvolle Betätigung in ihrer wachsenden Freizeit bot. Alle Verantwortlichen waren sich einig, daß mit einer Abteilung Gymnastik der Breitensport in der TSG aufgebaut werden sollte. Exclusiv und im Schatten fristete seit 1971 eine Gymnastikgruppe unter der Übungsleiterin Elisabeth Müller ihr Dasein. Als Übungsstätte diente die Turnhalle der "Reinhard von den Veldensche Stiftung, Kinderheimat Reinhardshof."

Nach der Einweihung des Bürgerhauses Nieder-Erlenbach im Jahr 1973 stand der Gründung der neuen Abteilung nichts mehr im Wege. Margot Poka wurde als erste Abteilungsleiterin am 8. Juni 1974 in der außerordentlichen Mitgliederversammlung bestätigt. Schon 1975 wurden Gymnastik und Turnen an vier Tagen der Woche angeboten. Es wurden Jungen- und Mädchenturnriegen sowie Gymnastikgruppen rar Damen und Herren, für "ältere Damen" und eine Purzelturngruppe gebildet. Zwischenzeitlich waren die Übungsleiterinnen Renate Parlasca, Trudel Ems (geb. Lange) und Irmgard Schottdorf hinzugekommen.

In den Folgejahren bis 1980 wurde das Programm der Abteilung erheblich erweitert. Übungsleiterinnen kamen hinzu, wie etwa Ingeborg Stöltzing, die seit 1980 auch die Geschicke der Abteilung Gymnastik leitet. An weiterem Sport wird angeboten: Mutter- und Kind-Tumen, Jazzgymnastik, Seniorengymnastik für Damen und Herren über 60 Jahre. Eine Freizeitgruppe mit dem Schwerpunkt Skigymnastik und Sportabzeichen kam hinzu. Ergänzt wird das Angebot durch drei Ballett-Tanz-Gruppen, Wirbelsäulengymnastik und Yoga, Daraus ist ersichtlich, daß unseren Freizeitsportlern ein breitgefächertes Programm angeboten wird. Der leistungsbezogene Sport hat sich im Laufe der Jahre durch die Bildung von einigen Kinder- und Mädchenriegen entwickelt.

An Gauveranstaltungen für Gymnastik und Tanz nahmen Kinder- und Jugendtanzgruppen sowie Damen-Jazztanzgruppen unter Leitung der Übungsleiterinnen Eva Nungässer und Birgit Wenzelburger teil. 1986 nahm eine neugebildete Jugendtanzgruppe an einem internationalen Tanzturnier in Neu-Isenburg teil. 1987 konnte die Übungsleiterin, Ulrike Föll, einen kleinen Kreis von Schülerinnen und Mädchen für die Handgerätegymnastik begeistern. Bei ihrem ersten Wettkampfauftritt erreichten die L-Stufen-Mädchen und die Schülerinnen hervorragende Plazierungen. Die Überlegungen des Vorstandes bei Gründung der Abteilung haben sich durch deren Entwicklung als richtig erwiesen.

Etwa die Hälfte der Mitglieder der TSG betreibt hier mit Gleichgesinnten Freizeitsport, Junge, leistungsbereite Turner und Turnerinnen sowie Gymnastinnen nehmen unter der Anleitung ihrer erfahrenen Übungsleiterinnen und Übungsleiter freiwillig am Wettkampfsport teil. In der Zukunft werden wir in unserer Abteilung Gymnastik/Turnen Breiten- und Leistungssport ausgewogen anbieten und den Bedürfnissen unserer Mitglieder anpassen.