Berichte und Bilder von Veranstaltungen / Aktionen mit TSG-Beteiligung

04.09.2021 - Juniorenfußball - Eine tolle Überraschung

Den für vergangenen Samstag angesetzten Arbeitseinsatz zum Entfernen des Unkrauts rund um den großen Kunstrasenplatz hatte ich eigentlich abgesagt. Denn ich war wieder beim Vereinsmanagement-Lizenzlehrgang beim LSBH und am frühen Samstagmorgen war ein Freundschaftsspiel angesetzt. 

Desto größer war die Überraschung, als mich unser Platzwart Danilo abends anrief und sagte, dass die E2-Mannschaft von Andreas Laupus und Christof Janik nach dem Spiel, zusammen mit Trainern und Eltern, Unkraut entfernt haben. Auch Andreas Ludwig, der Trainer der ersten Mannschaft, war mit ein paar Spielern dabei. Eine tolle Sache, die verdeutlich, wenn viele mit anpacken, kann in kurzer Zeit sehr viel erreicht werden.

In einer größeren Gruppe macht es auch gleich mehr Spaß und insbesondere die Kinder und Jugendlichen lernen es zu schätzen, immer eine saubere und gepflegte Sportanlage vorzufinden. Außerdem sind wir das meines Erachtens auch der Stadt Frankfurt schuldig, die in 2017 sehr viel Geld in diese wunderbare Kunstrasenanlage investiert hat. Dass das bei uns in Frankfurt oft als Selbstverständlichkeit angesehen wird, würden sicherlich die aller wenigstens Kommunen und Städte bestätigen.

In diesem Sinne vielen Dank an alle großen und kleinen Helfer*innen und auf dass andere Mannschaften in den nächsten Wochen dem Beispiel der E2-Jugend folgen mögen. Jede helfende Hand an den Samstagvormittagen ist herzlich willkommen.   

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

Christoph Kratzer    Danilo Teichert

1. Vorsitzender        Platzwart

Bericht zum Download

03.09.2021 - Preisverleihung „Sportpreis der Stadt Frankfurt am Main“

Im vergangen Jahr, am letzten Tag der Bewerbungsfrist, haben wir abends noch eine Bewerbungsmappe erstellt und per E-Mail an das Sportamt Frankfurt geschickt. Da kamen uns die TSG-Berichte und die vielen Bilder, die wir regelmäßig auf unsere Vereins-Website stellen, zu Gute. Insgesamt wurden 14 TSG-Projekte beschrieben und mit Bildern dokumentiert. Dazu eine Einleitung, eine Schlussbemerkung, ein Anschreiben und ein Deckblatt, fertig war das 10-seitige Dokument. 

Die Devise lautete: „Ein Versuch ist es wert!“ Denn zu verlieren gab es nichts und wer nicht mitmacht, kann auch nichts gewinnen. Letztendlich war das Glück des Tüchtigen auf unserer Seite und so wurden wir, corona-bedingt ein Jahr später, zur Verleihung des Sportpreises 2020 der Stadt Frankfurt, am 03.09.2021, ins Stadion am Brentanobad, im Stadtteil Rödelheim, eingeladen. So machte sich der dreiköpfige, geschäftsführende Vorstand der TSG auf den Weg und war gespannt, was das für eine Veranstaltung werden würde.         

Albert, Sebastian und ich gehörten mit zu den ersten Gästen, was wir zum Anlass nahmen, das tolle Stadion zu inspizieren und mit Frau Angelika Strötz (Leiterin des Sportamts), Herrn Marcus Benthien (Abteilungsleiter im Sportamt), Herrn Gerwin Fassing (Büroleiter des Sportdezernenten Markus Frank), verschiedenen Stadtverordneten unterschiedlicher Parteien, anderen Vereinsvertretern und Herrn Florian Nass (Fernsehmoderator und Moderator der Veranstaltung) ins persönliche Gespräch zu kommen. Später, beim abendlichen Buffet auf der Stadionterrasse, haben wir die Gespräche vertiefen, viele neue Erkenntnisse gewinnen und auch interessante Ideen mitnehmen können.  

Eingeladen hatten unser scheidender Sportdezernent Markus Frank und die Leiterin des Sportamts Angelika Strötz, die zunächst vom Moderator Florian Nass interviewt wurden. Auch der Leiter der Sportabteilung des Landes Hessens Jens-Uwe Müncker,  die stellvertretende Vorsitzende des LSBH Juliane Kuhlmann und der Leiter des Sportkreises Frankfurt Roland Frischkorn, kamen zu Wort.

Dann wurden die insgesamt neun Preisträger nach und nach aufgerufen und ebenfalls interviewt.

Sie beantworteten Fragen zum Verein und über ihre Projekte in der Coronazeit. Bei der ersten Frage des Moderators an das Publikum, wer noch nie im nördlichsten Stadtteil Nieder-Erlenbach war, erhob sich zur Freunde unserer kleinen TSG-Delegation, aber zur Überraschung des Moderators, keine einzige Hand....denn viele der anwesenden Politiker waren schließlich erst vor rund acht Wochen zur Einweihung des TSG-1888 Parkourparks bei uns im schönen Nieder-Erlenbach.

Nach meinen Erläuterungen gab es einen großen Blumenstrauß, eine Flasche Wein und -ganz zur Freude unseres Schatzmeisters Sebastian de Schmidt- ein Scheck über EUR 2.000,00 für die Vereinskasse. Beim abschließenden Buffet waren wir uns einig, dass sich die Teilnahme absolut gelohnt und die Veranstaltung, bei der auch Herr Markus Frank von vielen Vertretern des Sportamts sehr herzlich verabschiedet wurde, sehr schön gewesen ist.

Beim Buffet und netten Gesprächen, bei denen wir auch neue Kontakte knüpften, klang der noch warme Freitagabend gemütlich aus. Mit nachfolgendem Schreiben in der Tasche ging es dann nach Hause ins wohlverdiente Wochenende, mit weiterer Vereinsarbeit auf dem Programm.    

In diesem Sinne alles Gute sowie freundliche & sportliche Grüße

Christoph Kratzer, 1. Vorsitzender

Bericht zum Download

01.09.2021 - Sportbetrieb – Corona-Hinweis

Leider bestimmt das Corona-Virus unverändert unseren Sportbetrieb. Zwar ist die Sportanlage „Insel“ seit dem 01.06.2021 wieder für Jedermann zugänglich und auch der Hallensportbetrieb im Bürgerhaus wurde wieder aufgenommen, aber die Entwicklung der Inzidenz-Zahlen führt zu erneuten Einschränkungen und lässt für die kommenden Monate leider Schlimmeres erwarten. 

In der Presse wird viel über die 3G-Regeln im Zusammenhang mit dem Sport gesprochen. Sehr zu empfehlen ist ein Bericht vom 24.08.2021 aus der FAZ, der unter folgendem Link zu finden ist: https://www.faz.net/aktuell/sport/rhein-main-sport/coronavirus-3g-nachweise-bremsen-die-sportvereine-17499828.html und den wir nachfolgend auszugsweise wörtlich wiedergeben:

„3G-Nachweise in Sportvereinen – Ich finde das irre. Die 3G-Regeln im hessischen Eskalations-konzept bremsen den Sport. Vereine stört der erhöhte Verwaltungsaufwand – und sie finden Details ungerecht.“ Für die TSG bedeutet das: „....sie müssen entweder getestet, geimpft oder genesen sein, wenn sie die Innenräume von Sportstätten betreten möchten. Dazu zählen mitunter Fitnessstudios, Hallenbäder und Sporthallen. Kontrollieren muss das der Verein. Steigt die Inzidenz auf mehr als 100, gilt die 3G-Regel auch für die Freiplätze der Vereine.“

Der LSBH sagt dazu: „Der Übungsleiter müsse nun vor Trainingsbeginn nach dem 3G-Nachweis fragen. Allerdings änderten sich Trainingsgruppen nicht ständig, jemand mit einem Impfpass würde nicht vor jedem Training seinen Pass zeigen müssen. „Da wird sich eine Routine einspielen. Auf die leichte Schulter nehmen wir das aber nicht.“ Unser Sportkreisvorsitzender sagt dazu: Es ist auf jeden Fall besser, als wenn alles dichtgemacht werden würde. Verwundert bin ich, dass die Regeln für den Breitensport schärfer sind als für den Spitzensport.“ Denn tatsächlich steht im Eskalationskonzept der Landesregierung, dass der 3G-Nachweis nicht für den Spitzen- und Profisport gilt. Selbst bei einer Inzidenz >100 müssen Kaderathleten keinen 3G-Nachweis vorweisen. Herr Frischkorn sagt dazu: „Ich finde das irre, zumal das eine Zweiklassengesellschaft fundamentiert“. Über die Ungleichbehandlung mit den Breitensportlern verliert das Ministerium kein Wort.

In dem auf der vorhergehenden Seite eingefügten Artikel aus der FAZ am Sonntag (Ausgabe vom 29.08.2021) werden die geltenden Corona-Regeln für Sportler und Vereine beschrieben.

Was bedeutet das nun für den Sportbetrieb in der TSG? 

a.    Sport auf der Sportanlage „Insel“ 

  1. Die Sportanlage „Insel“ bleibt bis auf weiteres unverändert für jedermann geöffnet.
  2. Der Eingang befindet sich ausschließlich am rechten Tor vom Parkplatz und der Ausgang ausschließlich am linken Tor vom Parkplatz aus. 
  3. Für die am Vereinssport teilnehmenden Sportlerinnen und Sportler gilt aufgrund der Inzidenz von über 100 der 3G-Nachweis für Erwachsene sowie Kinder ab 6 Jahren. 
  4. Für Schülerinnen und Schüler, die in der Schule regelmäßig getestet werden und für die es ein Testheft gibt, reicht das Testheft als Nachweis aus. 
  5. Für alle Sportlerinnen und Sportler, die nicht geimpft oder genesen sind, darf der Schnelltest nicht älter als 24 Stunden und der PCR-Test nicht älter 48 Stunden sein.
  6. Der Versammlungssaal im Vereinsheim wird ab sofort und bis auf weiteres geschlossen. Im Schiedsrichter- und Trikotraum darf sich max. eine Person aufhalten.
  7. Die Umkleiden und Duschen dürfen von den Heim- und Gastmannschaften genutzt werden. Hier sind die Vorgaben des HFV zu beachten. Demnach ist es erlaubt, dass der Gastverein die Kontrolle für seine Spieler und Verantwortliche vornimmt, dies auf einem Formular bescheinigt und dem Heimverein übergibt. TSG-Hinweis: Eine Stichproben kann erfolgen, muss aber nicht!
  8. Das unveränderte Hygiene- und Abstandskonzept ist jederzeit einzuhalten.  
  9. Teilnehmerlisten sind von den Trainern und Übungsleitern zu führen und aufzubewahren.

b.    Sport im Bürgerhaus Nieder-Erlenbach (Saalbau) 

  1. Für die am Vereinssport teilnehmenden Sportlerinnen und Sportler gilt der 3G-Nachweis für alle Erwachsenen sowie Kinder ab 6 Jahren bereits ab einer Inzidenz von 35. 
  2. Für Schülerinnen und Schüler, die in der Schule regelmäßig getestet werden und für die es ein Testheft gibt, reicht dieses als Nachweis aus. 
  3. Für alle Sportlerinnen und Sportler, die nicht geimpft oder genesen sind, darf der beim Trainer/Übungsleiter vorzulegende Schnelltest nicht älter als 24 Stunden und der PCR-Test nicht älter 48 Stunden sein. Alternativ kann ein eigener Schnelltest vor Ort durchgeführt werden. 
  4. Unverändert gilt eine Begrenzung der Teilnehmerzahl von 10 Personen
  5. Die Umkleiden und Duschen dürfen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln genutzt werden. 
  6. Das unveränderte Hygiene- und Abstandskonzept ist jederzeit einzuhalten.  
  7. Teilnehmerlisten sind von den Trainern und Übungsleitern zu führen und aufzubewahren.  

Uns ist natürlich bewusst, dass dies wieder unschöne Einschränkungen sind, die wir umsetzen müssen. Allerdings sind auch uns hier die Hände gebunden, so dass die Vorgaben des Sportamts Frankfurt, die sich an den Leitblanken des DOSB orientieren, bzw. an den Vorgaben der jeweiligen Sportverbände, die den jeweiligen Abteilungsleitern auch bekannt sind, befolgt werden müssen. 

Sobald es Änderungen gibt, werden wir die TSG-Gremien und alle Mitglieder über die Website www.tsg1888.de informieren. Ansonsten bitten wir um Euer Verständnis für die Vorschriften und bitten Euch, diese jederzeit einzuhalten und die auch deren Einhaltung von Dritten einzufordern.     

Wir hoffen, dass Ihr alle gesund bleibt und die Hoffnung auf bessere Zeiten nicht aufgebt!

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

Der geschäftsführende Vorstand

Bericht zum Download

29.08.2021 - Fußball - Saisonstart 2021/2022

Die neue Spielsaison hat begonnen. Die schlechte Nachricht ist, dass unsere 1. Mannschaft in den ersten drei Spielen noch keinen Punkt einfahren konnte. Die gute Nachricht ist, dass die Abteilungsleiter, der Trainerstab, die Betreuer und auch die Mannschft zuversichtlich sind, eine ordentliche Saison zu spielen und den Klassenverbleib – diesmal ohne Corona-Hilfe – schaffen. 

Unser Trainer Andreas Ludwig (42), von Beruf Immobilienmakler, leitet die Mannschaft nunmehr im dritten Jahr. Besonders gefällt ihm das familäre Umfeld und die Möglichkeit sich einzubringen und einiges zu bewegen. Die Stärken in seiner Mannschaft sieht er in deren  Mentalität, Willensstärke und Bereitschaft, alles zu geben. Hinzu kommen ein starker Teamzusammenhalt und ein hohes Engagement für die Mannschaft und die TSG. Letzteres kann ich gerne bestätigen. Bei Arbeitseinsätzen waren viele Spieler präsent und ich kann mich gut daran erinnern, als die halbe Mannschaft am Eingang der Sportanlage kniete und Unkraut zupfte. Die Schwäche der Mannschaft liegt in der Nervosität, wie sich auch beim heutigen Spiel zeigte. Mit einem Tor lag die TSG in der Halbzeit vorne und musste sich dann leider noch mit 1:4 geschlagen geben. Allerdings liegt nach Aussage von Andres die Mannschaft aber auch erst bei 70% ihres spielerischen Niveaus. Grund dafür sind relativ viele Verletzte und viele Spieler, die im Urlaub waren und zum Teil noch sind. So konnte z.B. in keinem Vorbereitungsspiel die Mannschaft in gleicher Konstellation wie im vorangegangenen Spiel auflaufen. Folglich ist noch viel Potential zu heben, was zuversichtlich stimmt. 

Fitness- und Konditionstrainer Sigrfried Qualo, genannt Siggi, wird im nächsten Jahr 81 Jahre alt und ist mittlerweile seit 8 Jahren für die Physis unserer Spieler verantwortlich. Siggi sieht die Stärke der Mannschaft in ihrem jungen Durchschnittsalter und dem Willen der Spieler spielen zu wollen. Die Schwäche liegt in der noch unzureichenden Trainingsbeteiligung, was allerdings auch mit Corona zu entschuldigen ist; aber auch nur teilweise, wie Siggi offen zugibt. Der Fitnessstand der einzelnen Spieler ist daher auch sehr unterschiedlich. Einige der Spieler, die die Corona-Zeit für zusätzliches Konditionstraining genutzt haben, sind auf tollem Niveau. Bei anderen besteht noch Luft nach oben, während es auch Spieler gibt, die noch viel aufzuholen haben.   

Wenn ich mir das Konditionstraining in der Beachvolleyballanlage allerdings so anschaue, bin ich zuversichtlich, dass Siggi seine Jungs schnell wieder fit bekommt und auch die Verletzten langsam aber sicher wieder an eine gute und ausreichende Fitness heranführt.  

Das Ziel von Andy und Siggi ist identisch. Beide wollen den Klassenverbleib in der Kreisoberliga schaffen. Dafür sollen die Jungs Gas geben, sich weiterentwickeln und die Erfahrungen aus den letzten Trainingeinheiten und Spielen so schnell wie möglich umsetzen. Was die Wünsche betrifft, so wäre aus Andys Sicht ein frühzeitiger Klassenerhalt ein tolles Ergebnis. Dabei soll das Team zusammenbleiben und noch enger zusammenwachsen. Siggi wünscht sich verständlicherweise von möglichst allen Spielern ein hohes Engagement und Durchhaltevermögen beim Fitnesstraining. Dann wird auch die Nervostät nachlassen und Spiele wieder gewonnen. So einfach ist seine Formel. 

Am Ende der Saison sehen beide die Mannschaft in der Tabelle im unteren Drittel, aber definitiv auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Das sehen im Übrigen auch die Verantwortlichen der Abteilung Fußball so. Zwar sei laut Dieter Hopf, 1. Abteilungsleiter Fußball, die Mannschaft aktuell noch schwer einzuschätzen, da viele Spieler neu sind, im Urlaub waren oder noch sind und auch diverse  Verletzungen das Einspielen erschweren. Aber dennoch ist er zuversichtlich und optimistisch, dass die Mannschaft den Abstiegskampf gewinnen wird. 

Ansonsten wünschen sich die Trainer eine weiterhin super Zusammenarbeit und einen tollen Austausch mit allen TSG-Verantwortlichen, insbesondere den Abteilungsleitern Dieter Hopf und Ulrich Lampert. Der Betreuungsstab wünscht sich für die laufende  Saison mehr Unterstützung von den Zuschauern, ein sorgen- und verletzungsfreies Spieljahr und eine endlich mal wieder durchlaufende Saison. Ich schließe mich den Wünschen, freue mich auf das ein oder andere schöne Heimspiel auf der „Insel“ und tippe auf Platz 14 am Saisonende.

In diesem Sinne alle Gute und wie immer freundliche & sportliche Grüße an alle

Euer Vorsitzender Christoph Kratzer

Bericht zum Download

28.08.2021 - Sportanlage – Arbeitseinsätze

Wir haben auf der Rückseite des Flyers zur Einladung unser diesejährigen Jahreshauptversammlung zur Teilnahme an  mehreren Arbeitseinsätzen auf der Sportanlage aufgerufen. Leider war die Teilnahme enttäuschend! An den drei Samstagen kamen insgesamt nur sechs Mitglieder zur Unterstützung. Die Sommerferien sind dafür meiner Meinung nach keine Entschuldigung, denn erstens sind sicherlich nicht alle unsere knapp 1.000 Mitglieder an den drei aufeinanderfolgenden Wochenenden  im Urlaub gewesen und einige hatten zumindest Zeit Fußball zu spielen, während wir arbeiteten. Aber immerhin haben uns sechs Mitglieder geholfen, was doch besser ist, als wenn überhaupt niemand gekommen wäre. 

Gestern, am 3. Arbeitseinsatz, bei dem uns die Abteilungsleiter Jugendfußball, Sandra und Matthias, halfen, wurde der Abstell-bereich für die mobilen Fußballtore mit dem Hochdruckreiniger gesäubert. Dort waren die Steine teils stark vermoost und das Unkraut drängte bereits unter dem Zaun durch.

Hierbei bewährte sich die diesjährige Investition in ein Reinigungsgerät von Kränzle, mit dem sich nicht nur das Moos, sondern auch das Unkraut problemlos beseitigen lies. Auch am Zaun wurde der  Grünspan beseitigt, so dass der Bereich wieder sauber & ordentlich aussieht.

Am Wochenende davor stand der Rückschnitt der Sträucher hinter dem Zaun der Fahrradständer und die Reinigung des Parkplatzes auf dem Programm. Danilo zwängte sich zwischen den Zaun und die Stäucher und schnitt mit der Heckenschere eine kleine Schneise, während drei Fußballer unserer ersten Mannschaft  den Grünschnitt aufsammelten und auf der Halde am Parkplatzeingang entsorgten. In kurzer Zeit war die Arbeit erledigt und der Eindruck gleich ein ganz anderer.

Weiter ging es mit dem Parkplatz, wo man wetterbedingt dem Wuchs der Hecken und Gebüsche zuschauen konnte. Auch hier wurde kräftig mit der Motorsense gearbeitet, die Inseln gemäht und der Boden mit dem Laubbläser gereinigt. Alles Arbeiten die immer nur dann auffallen, wenn sie längere Zeit nicht gemacht werden.

Der Ärger über die vielen Hundebesitzer war so groß, das wir mit Blick auf das am darauffolgenden Sonntag geplante, aber wetterbedingt abgesagte Heimspiel unserer ersten Mannschaft, den Mülleimer mit den unzähligen Hundekotbeuteln mit der Hand leerten und in zwei großen Müllbeuteln entleerten. Den mit hohen Brenneseln völlig zugewachsenen Bereich um die Mülltonne herum haben wir dann mit unserem Stihl-  Rasenschneider großzügig gemäht.

Liebe Hundebesitzer, eine solch große Schweinerei muss doch wirklich nicht sein! Wenn ein Mülleimer voll ist, nimmt man seinen Müll einfach mit und wirft ihn nicht obendrauf oder davor! Den Ortsbeirat haben wir entsprechend informiert und ihn gebeten, die FES darüber in Kenntnis zu setzen und für eine regelmäßige Entlleerung zu sorgen.

Und am ersten Arbeitseinsatz am 14.08.2021 stand das Leichtathletik-Segment auf dem Programm. Dort schoss der „Rasen“ in die Höhe und das Unkraut wucherte in jeder Ecke und sogar auf der mit Kunstrasen bedeckten Diskus-Anlage. Jetzt sind beide Segmente zumindest wieder ansehnlich.

Vielen Dank auch an Günter Lerch (Badminton), der als einziger mit seiner eigenen Heckenschere vorbeikam und die Hecken um das Segment großzügig geschnitten hat.

Nächsten Samstag bin ich auf einem Lehrgang beim LSBH und frühmorgens findet bereits ein Freundschaftsspiel unserer Jugendmannschaft statt. Außerdem wird auf dem Parkplatz ein kleines Fest einer Partei vorbereitet, so dass der Arbeitseinsatz offiziell ausfällt. Unkraut kann aber gerne überall gerupft werden, wo es sprießt. Da gibt es noch einiges zu tun, so dass jeder vorbeikommen darf, der etwas zur Sauberkeit unserer Sportanlage beitragen möchte. 

Wie immer nochmals vielen Dank für jede Unterstützung. In diesem Sinne

freundliche & sportliche Grüße

Chistoph Kratzer    Danilo Teichert

1. Vorsitzender        Platzwart

Bericht zum Download

28.08.2021 - REWE-Aktion – „Scheine für Vereine“

Im vergangenen Jahr haben wir zum zweiten Mal sehr erfolgreich an der REWE-Aktion „Scheine für Vereine“ teilgenommen. Nachdem erst im August diesen Jahres die letzten Prämien zugestellt wurden, sind wir Euch noch eine Abschluss-Information über die die Aktion und insbesondere die für die verschiedenen TSG-Abteilungen bestellten und bereits verteilten Prämien schuldig.

Am 01.11.2020 fiel der Startschuss für die zweite Vereinsscheine-Aktion, über die wir alle TSG-Mitglieder informiert haben. Nach einer Woche, als erst 301 Scheine auf unserem Konto standen, wurde ein weiterer Aufruf über die Website gestartet. Von da an ging es richtig los mit dem Sammeln. 

Wir konnten bei der Aktion 13.240 Vereinsscheine sammeln,  u. a. auch Dank einer Übungsleiterin, die als Kassiererin beim REWE viele Vereinsscheine in einer Box für die TSG gesammelt hat. Dafür nochmals vielen Dank. 

Insgesamt waren das zwar rd. 2.000 Scheine weniger als bei der ersten Aktion, aber die erstreckte sich auch über einen deutlich längeren Zeitraum, so dass die Zahlen nicht ganz vergleichbar sind.  

Den größten Teil der Vereinsscheine (= 5.500 Scheine -> rd. 41%) haben wir in Fußbälle für die Erwachenen- und die Jugendmannschaften investiert: 

Die Abteilung Gymnastik/Turnen hat sich für das Mädchenturnen einen sogenannten AirFloor (= 3.270 Scheine -> rd. 25%) gewünscht, mit dem Flickflacks und Salti trainiert werden können.

Und unsere Tischtennisspieler haben vier Boxen mit Tischtennisbällen (= 1.320 Scheine -> rd. 10%) für ihr Training bekommen.

Der Kurs „Functional Training“ hat neue/zusätzliche Utensilien benötigt, die zufälligerweise im Angebot waren. Für 2.190 Vereinsscheine (-> 17%) wurden bestellt: 

Die restlichen Scheine wurden in weitere Geräte für die neue Grillhütte investiert, die hoffentlich im nächsten Jahr zum Einsatz kommen werden. Für 960 Vereinsscheine (-> rd. 7%) wurden bestellt:

Sollte in diesem Herbst/Winter erneut eine Vereinsscheine-Aktion starten, hoffen wir wieder auf eine rege Teilnahme aller TSG-Mitglieder sowie ihrer Familien, Freunde und Verwandte. Günstiger können wir neue Sportutensilien nicht beschaffen. 

Vielen herzlichen Dank an alle fleißigen Sammler & vielen Dank an den REWE-Konzern für die tolle Unterstützung der Vereine. 

 Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

Christoph Kratzer / 1. Vorsitzender

Bericht zum Download

28.08.2021 - Sportunfall mit Hubschrauber-Einsatz

Bereits am 24.07.2021 fand ein Freundschaftsspiel zur Vorbereitung auf die neue Spielsaison auf dem Rasenplatz der Sportanlage „Insel“ statt. Dabei wurde einer unserer Spiel so hart von einem Ball auf der Brust getroffen, dass leider der Notarzt gerufen werden musste. Dieser kam in kürzester Zeit mit dem Rettungshubschrauber, der auf dem Rasenplatz landete.

Unser Spieler, der über Herzprobleme klagte, wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht und untersucht. Zum Glück konnte er noch am gleichen Tag entlassen werden, wurde aber gebeten, wegen einer Brustkorbquetschung in den kommenden vier Wochen auf Sport zu verzichten. Da kann ich nur sagen: „Glück gehabt und gute & schnelle Genesung“

In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass die TSG selbstverständlich eine Unfallversicherung für alle Ihre Vereinsmitglieder abgeschlossen hat, die nach jedem Unfall, egal wie schlimm er ist/war, unverzüglich auszufüllen ist. Online geht das bei der ARAG-Versicherung unter untenstehenden Link. Ansprechpartner sind die verantwortlichen Abteilungsleiter, die sich in diesen Angelegenheiten auskennen und weiterhelfen. Des weiteren stehen natürlich auch der geschäftsführende Vorstand zur Verfügung. Wichtig: „Bei jedem Unfall hat eine Meldung unverzüglich zu erfolgen und die Verantwortlichen in der TSG sind entsprechend zu informieren!“

Link zur Unfallmeldung der ARAG: https://www.arag.de/jap/jforms/formulare/standard/04/02/11.faces?p=/service/kundenservice/schadensmeldung/vereine-und-verbaende/sportunfall-teil-a

Wir wünschen Euch jederzeit einen unfall- und verletzungsfreien Sport!

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

Christoph Kratzer / 1. Vorsitzender

Bericht zum Download

28.08.2021 - FAZ-Artikel – „Keine Lust aufs Ehrenamt“

Unter https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/jugend-im-deutschen-sport-hat-wenig-lust-aufs-ehrenamt-17505797.html stand gestern beigefügter Artikel in der FAZ. Dazu folgende Anmerkung: 

Wir im geschäftsführenden Vorstand stimmen den Aussagen in dem Artikel voll und ganz zu. Jedoch mit der Einschränkung, dass uns die ehrenamtliche Arbeit immer Spaß macht, auch wenn uns viele Dinge oft nicht gefallen. Aber ist das nicht bei den meisten Dingen der Fall?

Mit freundlichen & sportlichen Grüße

Euer geschäftsführender Vorstand

Bericht zum Download

15.08.2021 - Zwei Nieder-Erlenbacher Ironmans

Am 15.08.2021 haben Ralf Rottmair (2. Abteilungsleiter TSG-Radsport) und Matthias Haft (TSG-Jugendfußballtrainer) erfolgreich bei der Ironman-Europameisterschaft teilgenommen.

Am frühen Morgen ging es im Langener Waldsee auf die Schwimmstrecke über 3,8km, was 152 Bahnen im 25m-Schwimmbecken entspricht. Es folgte die 184km lange Radstrecke durch die Frankfurter Innenstadt bis nach Altenstadt in der Wetterau und zurück. Dann stand der abschließende Marathon mit dem Zieleinlauf am Frankfurter Römerberg auf dem Programm.

Nach deutlich weniger als 1,5 Stunden kam Ralf aus dem Wasser, zog sich innerhalb weniger Minuten in der Wechselzone um, setzte sich auf sein Fahrrad und trat fast exakt sechs Stunden in die Pedale. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 30km/h ist er ins Ziel gekommen, wo er die Fahrradschuhe gegen die Laufschuhe tauschte. Der Marathon verlief über vier Runden am Mainufer entlang. Mit der ersten Runde war Ralf noch sehr zufrieden, aber dann wurde es - zumal zu diesem Zeitpunkt schon 10 Stunden unterwegs - immer härter.

Dann war das Ziel in Sicht und 50m vor dem Ziel schienen die Strapazen seit dem früher morgen vollkommen vergessen zu sein. Vor Freude und Stolz strahlend kam Ralf nach gut 13,5 Stunden als Ironman ins Ziel. Einige Minuten zuvor lief bereits Matthias über die Ziellinie, der sich nach einem sehr starken Marathon nun ebenfalls Ironman nennen darf.

Ich kann Euch, lieber Ralf und lieber Matthias, nur sagen: „Respekt und herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistungen!“ Damit dürftet Ihr auch die ersten TSG-Sportler sein, die erfolgreich an einer Europmeisterschaft teilgenommen haben.

Viel Spaß und Erfolg bei Euren weiteren sportlichen Aktivitäten und vielleicht sehen wir ja noch öfters so strahlende Gesichter………😊😊😊

Alles Gute und bleibt vor allem gesund und munter!

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

Christoph

Bericht zum Download

31.07.2021 - Bogenschießen - Anstrich des neuen Containers

Am 05.12.2020 haben wir den Blechcontainer hinter der alten Grillhütte mit einem Radlader der Firma Albert Kunna auf den Bogenschießplatz transportiert und ihn dort abgestellt.

Beim Arbeitseinsatz der Bogenschützen im Frühjahr (siehe Bericht vom 13.03.2021) wurde bereits festgelegt, dass der Container bei schönem, trockenem Wetter so angestrichen werden soll, dass er nicht mehr auffällt und sich in die grüne Landschaft intergriert. Im Juni/Juli war es dann soweit. Los ging es mit dem gründlichen Säubern und einem ordnungsgemäßen Voranstrich/Grundierung.

Nachdem der Haftgrund trocken war, ging es am nächsten Wochenende ans Bemalen. Bogenschützinnen und Bogenschützen jeden Alters beteiligten sich und was zunächst noch etwas „chaotisch“ aussah, wurde nach und nach immer besser ...

......und so sieht nur der angestrichene Container der Abteilung Bogenschießen aus:

Zusätzlich wurde der Gabelmast, der vor knapp einem Jahr auf einem kleinen Fundament aufgestellt wurde, rundherum mit Mutterboden bedeckt und oben noch fertig angestrichen.

Zum Schluss wurde noch das Sumpfgebiet durchforstet, die Gräben freigelegt  und die gefundenen Plastikabfälle und Baumaterialien ordnungsgemäß entsorgt. Denn schließlich soll alles rund um die  Bogenschießanlage sauber, ordentlich und naturbelassen sein und vor allem auch bleiben. Dafür machen sich der Vorstand und die gesamte Abteilung Bogenschiessen stark.

Abschließend noch ein paar Impressionen unserer Bogenschiessanlage auf der „Insel“:

Der Bogenschießbetrieb draußen läuft noch bis Ende September und die Schützinnen und Schützen hoffen, dass es bis dahin noch viele schöne Schießtage geben wird. Jeder der Interesse am Bogenschießen hat, ist herzlich zum Probetraining bei Trainer Uli eingeladen. Einfach am Samstagvormittag vorbeikommen oder sich vorher unter bogenschiessen@tsg1888.de melden.

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

Chistoph Kratzer / 1. Vorsitzender

Bericht zum Download

16.07.2021 - TSG - Ehrenamt / Zeugnisbeiblatt für vier junge TSG-Mitglieder

Die Anerkennung gesellschaftlichen Engagements und die Würdigung ehrenamtlicher Arbeit ist dem Hessischen Kultusministerium ein großes Anliegen. Mit dem Zeugnisbeiblatt „Würdigung der ehrenamtlichen Tätigkeit" haben sich im letzten Jahr bereits vier Schülerinnen und Schüler der TSG ihren ehrenamtlichen Einsatz mit einem Zeugnisbeiblatt am Ende des Schuljahres dokumentieren lassen. 

In diesem Jahr haben erneut vier Jugendliche, bzw. junge Erwachsene das Zeugnisbeiblatt in Form einer Urkunde  des Hessischen Kultusministerium von der TSG und ihren Schulen verliehen bekommen.

Julius Kiesau    -> Abteilung Parkour

Finn Deutsch    -> Abteilung Parkour

Anna Riegeler    -> Abteilung Parkour

Julian Weber    -> Abteilung Parkour

Das ist natürlich keine große Überraschung, den auch den Schulen ist nicht verborgen geblieben, wieviel Zeit und Mühen Julius, Finn, Anna und Julian als Mitglieder der Projetleitungsgruppe in den Bau der Parkouranlage gesteckt haben. Wir freuen uns natürlich sehr über ihr Engagement und hoffen, dass sie auch zukünftig die ehrenamtliche Arbeit der TSG unterstützen werden.


Euch, Julius, Finn, Anna und Julian weiterhin alles Gute sowie freundliche & sportlichen Grüße

Der Vorstand

Bericht zum Download

27.06.2021 - Gymnastik - Sina Sophie Kratzer ist seit heute zertifizierte Sportassistentin

Sina Sophie Kratzer, Jahrgang 2007, bereitet seit nunmehr zwei Jahren, zusammen mit Justine Wicht, die Turn- und Spielstunden für die Eltern-Kind-Gruppe der TSG vor. Gemeinsam führen sie dann die Turnstunden durch. Justine und Sina haben große Freude an dieser Aufgabe mit den vielen Kindern, die mit ihren Eltern immer sehr viel Spaß und auch das notwendige Vertrauen in ihre Fähigkeiten haben. 

Die frühestmögliche Ausbildung beim Landessportbund Hessen ist die zum Sportassistenten/Sportassistentin. Das Mindestalter ist grundsätzlich 14 Jahre, aber da Sina im Juli Geburtstag hat, durfte sie an den Lehrgängen zwischen dem 28.05. und 27.06.2021 bereits teilnehmen. In einer Gruppe mit 17 Jugendlichen zwischen 13 und 16 Jahren absolvierte sie den Lehrgang mit insgesamt 30 Lerneinheiten erfolgreich und erhielt nachfolgendes Zertifikat „Sportassistent/in“:    

Die TSG unterstützt und fördert explizit diese sehr wichtigen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen aller ihrer vielen Trainer*innen und Übungsleiter*innen. Jeder Verein ist angewiesen auf gut ausgebildete Personen, die sowohl über sportliche Expertise verfügen, als auch Kenntnisse über die Aufsichtspflichten, Jugendschutz, Verantwortung, Vorbildfunktion, Haftung und Kommunikation haben. Das sind alles Dinge, die in den Kursen des LSBH vermittelt werden. 

Wer Interesse an dieser oder einer vergleichbaren Aus-, Fort- oder Weiterbildung hat, meldet sich bitte bei der entsprechenden Abteilungsleitung /Vorstand.   

Die TSG wünscht Sina Sophie weiterhin viel Spaß und Freude bei ihrer wichtigen Aufgabe als Übungsleiter-Assistentin in der Eltern-Kind-Gruppe. 

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

Christoph Kratzer / 1. Vorsitzender

Bericht zum Download

08.05.2021 - TSG - Arbeitseinsatz auf dem Naturrasenplatz der Sportanlage „Insel“

Bekanntermaßen wurde 2020 eine Bewässerungsanlage in den Rasenplatz eingebaut. Der Rasen selbst wurde aber nur zu einem geringen Teil ausgetauscht, so dass er über große Flächen mehr Wiese als Rasen ist. Vor allem der Löwenzahn hat sich breit gemacht:

Deshalb haben wir für heute einen Arbeitseinsatz einberufen, um mit möglichst vielen Leuten den Löwenzahn auszustechen. Insgesamt war es ein toller Erfolg! 60 Mitglieder haben sich an der Aktion beteiligt, so dass 60 Arbeitsstunden geleistet wurden. Dafür an alle Helfer*innen ein „Herzliches Dankeschön!“. Den Anfang haben bereits um 9.00 Uhr die Abteilungsleiter Dieter und Uli gemacht, die auch mehrere Spieler der ersten Mannschaft motivieren konnten zu helfen. Auch einige Jugendfußballtrainer „knieten“ schon früh auf dem Platz.

Mit von der Partie waren auch der Vorstand des Fördervereins sowie ein Großteil der SOMA.

Beim dritten Slot von 12.00-13.00 Uhr kamen die Jugendleiter Sandra und Matthias dazu, unterstützt von einigen Familien, die alle bei schönem Wetter mit anpackten.

Auch Leichtathleten gesellten sich dazu und so kam nach Ende der sechs Slots, die jeweils eine Stunde dauerten, ein Riesenberg Löwenzahn zusammen.

Das ist wirklich eine Menge Löwenzahn und deshalb war der Einsatz ein großer Erfolg.

Dennoch ist das Ziel leider noch nicht erreicht. Dafür muss nochmals ungefähr die gleiche Menge Löwenzahn gestochen werden, so dass wir nächsten Samstag, den 15.05.2021, all diejenigen Mitglieder bitten zu kommen, die es heute nicht geschafft haben an der Aktion teilzunehmen. Wenn erneut 60 Helfer*innen den Weg zum Sportplatz finden, schaffen wir es. 

Da der Platz riesig ist und Abstände zwischen Haushalten problemlos eingehalten werden können, folgender Plan:

1. Unverändert gilt: „Eine Stunde Löwenzahnstechen“

2. Die Aktion startet um 10.00 Uhr und endet um 14.00 Uhr

3. Nach jeder Stunde gibt es nach getaner Arbeit ein Eis

4. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

=> einfach zur vollen Stunde vorbeikommen und loslegen, wo Platz ist

5. Möglichst einen Ausstecher oder Messer und ggfs. Handschuhe mitbringen

Verbindet doch die Aktion mit einem kleinen Ausflug. Kommt zusammen mit dem Fahrrad, helft Euren Rasenplatz eine Stunde von Löwenzahn zu befreien, genießt ein Eis und radelt  dann wieder mit Euren Fahrrädern nach Hause.   

Wir hoffen, dass nochmals die gleiche Menge Löwenzahn zusammenkommt und wir den Platz so wieder auf Vordermann kriegen. Im Voraus vielen Dank für die Unterstützung. 

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

Christoph, Albert, Sebastian und Danilo

Bericht zum Download

01.05.2021 - Leichtathletik - Inoffizieller Volkslauf

Wie schon im letzten Jahr hat Corona unseren Leichtathleten erneut einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das ist für eine solche Traditionsveran-staltung wirklich sehr schade, aber leider nicht zu ändern. Auf der Website der Leichtathleten wurde deshalb schon seit geraumer Zeit die Absage kommuniziert. Gleiches gilt im übrigen auch für die Radtourenfahrt, die eigentlich am 16.05.21 auf der Sportanlage „Insel“ hätte starten sollen.

Aber ebenfalls wie im letzten Jahr haben sich einige Leichtathleten traditionsbewusst getroffen und einen inoffiziellen Lauf absolviert. Einige liefen die kleine Runde und Katrin und Pablo ließen es sich nicht nehmen, auch in diesem Jahr die 10km, mit den drei Anstiegen, zu meistern. Somit belegen jeweils die ersten Plätze bei den Männern und Frauen erneut zwei TSG-Mitglieder. Herzlichen Glückwunsch!

Weiter so, liebe Leichtathletinnen und Leichtathleten! Wir freuen uns sehr, dass dieser schöne Traditionssport weiterhin ein sehr wichtiger Bestandteil unseres TSG-Sportangebotes ist und die Planungen für die Wiederaufnahme des Kinder- und Jugendtrainings, mit neuen Trainingsutensilien, im vollen Gange ist.

Einen gemütlichen Maifeiertag noch sowie freundliche & sportliche Grüße

Christoph Kratzer / 1. Vorsitzender

Bericht zum Download

30.04.2021 - TSG - Einen jungen Fuchs gerettet

Als ich heute auf der Sportanlage war, sprachen mich die Leichtathleten auf einen Fuchs an, der sich im hinteren Segment, bei der Weitsprunganlage, mit einer der Hinterpfoten in einem defekten Fußballtornetz verfangen hatte. Er sei schon etwas erschöpft und man habe ihm bereits einen Eimer mit Wasser hingestellt. Ich nahm eine Schere mit und ging zusammen mit Helmut Kreutz langsam zu dem jungen Rotfuchs, der ruhig in einer aufgewühlten Kuhle lag.

Als wir uns dem Fuchs näherten versuchte er zu flüchten, kam aber nicht weg und fauchte uns an. Wir stülpten ihm dann den Eimer über den Kopf und mussten das Seil mehrmals durchschneiden, bis es komplett gelöst war. Kaum hob Helmut den Eimer hoch, lief er weg wie der Blitz. Selbst für ein Foto wollte er nicht mehr warten.

Folglich schien die Pfote in Ordnung zu sein und der Fuchs ist vermutlich nur mit einem Schrecken davon gekommen. Und wir dachten uns: „Jeden Tag, eine gute Tat!“.

Beste Grüße, 

Christoph Kratzer / 1. Vorsitzender  

Bericht zum Download

29.04.2021 - TSG - Blumenaktion von Silke und Marion

Im Rahmen unserer diversen TSG-Nachhaltigkeitsaktionen haben sich Silke Warkentin und Marion Kratzer im letzten Herbst überlegt, eine Blumenzwiebelaktion mit Eltern und ihren Kindern auf der Sportanlage zu organisieren. Dafür wurden Blumenzwiebeln eingekauft, bis dann Corona größere Gruppenbildungen untersagte und die beiden notgedrungen alleine graben und die Zwiebeln einpflanzen mussten.

An mehreren Stellen wurden Löcher in die Erde gegraben, mit etwas Sand befüllt und dann die Zwiebeln vergraben. Und weil sie so viele Zwiebeln, teils mit Spendengeldern, eingekauft hatten, waren sie mehrere Tage damit beschäftigt. Die Frage war, ob sich der Aufwand lohnen würden. Und ja, das hat er, wie beide berichten ... auch wenn es wegen des eingeschränkten Sportbetriebs nur wenige Menschen sehen.

Wer sich rund um den Parkplatz der Sportanlage umschaut, wird viele bunte Blumen entdecken. Ein schöner Anblick! Dafür vielen Dank an Silke und Marion.

Auf das es hoffentlich in diesem Herbst mit einer größeren Aktion klappt.

Beste Grüße, 

Christoph Kratzer, 1. Vorsitzender

Bericht zum Download

23./24.04.2021 - TSG - Mülltonnen für den Parkplatz

Da auf dem Parkplatz vor unserer Sportanlage „Insel“ immer häufiger Müll einfach auf den Boden oder ins Gebüsch geschmissen wird, haben wir vom Sportamt dankenswerterweise vier Mülltonnen zum Aufhängen erhalten. Wohl wissend, dass sie an einfachen Holzpfosten hängend umgeschmissen werden, haben Danilo und ich Eisenstangen in kleine Fundamente einbetoniert. Sicher ist sicher!

So wurde ein Loch nach dem anderes ausgegraben, die Eisenstangen ausgerichtet und mit etwas Beton gefestigt. Als mittlerweile eingespieltes Team ging das ruckzuck, während Anna, von der Projektleitungsgruppe Parkour, die heute das Erdkabel verlegte, ein paar Bilder von uns aufnahm.

Am nächsten Morgen, als der Beton hart war, wurden die Pfosten auf Höhe geschnitten, Erde wieder aufgefüllt und die Mülltonnen aufgehängt. Alles kleinere Arbeiten, mit denen man zu zweit aber auch gut 2-3 Stunden beschäftigt ist. 

An drei Stellen des Parkplatzes sowie am Eingangstor sind dank der Herren Werner und Breideband vom Sportamt Frankfurt jetzt neue Mülltonnen montiert.

Bleibt gesund & beste Grüße

Christoph Kratzer / 1. Vorsitzender 

Bericht zum Download

17.04.2021 - Klettern - Pflasterung des Weges zur Kletterturmanlage

Schon lange haben die Kletterer sich einen sauberen Zugang zur Kletterturmanlage gewünscht, um insbesondere bei nassfeuchtem Wetter nicht mit verschmutzen Schuhen die mit Kieselsteinen befüllte Anlage betreten zu müssen. So wurde der auszuhebende Bereich zunächst markiert und ausgegraben.

Nachdem die Randsteine verlegt und der Schotter verfüllt und verdichtet wurde, konnte an diesem Wochenende das Verlegen der Pflastersteine, die wir beim Abriss der alten Grillhütte beiseitegelegt hatten, starten -> warum Geld ausgegeben, wenn alles da ist!

Am Freitag machten Albert und ich den Anfang. Wir holten drei Anhängerladungen Splitt beim Bauzentrum Maeusel, den Albert fachmännisch verteilt und geglättet hat. Und schon konnte es mit dem Verlegen der ersten Steine losgehen.

Nach zwei Stunden war dann schon die Hälfte der Steine verlegt, aber wir wussten, dass das Zuschneiden der Steine am Anfang und am Ende der Fläche noch etwas Zeit kosten würde. Aber am nächsten Tag sollte ja noch Unterstützung kommen.

Am nächsten Morgen standen wir schon vor 8.00 Uhr beim Maeusel, um die erste Fuhre Splitt zu holen und die Steine aufzuschichten, die wir noch benötigen würden. Weiter ging es mit dem Schneiden der Randsteine, was mit Winkelschleifer und einer guten Trennscheibe sowie Hammer und Meißel doch problemlos und sehr zügig ging.

Während Mario den Rüttler in Gang setzte, den wir ganz spontan auch noch beim Maeusel ausleihen konnten, luden Gabi und Jennifer die übrig gebliebenen Steine ein, fuhren sie hinten an den Container und stapelten sie dort ordentlich auf. Und das sogar ohne Handschuhe. Respekt an die beiden!

Mit Julius kam dann weitere Hilfe für das Verfüllen der Zwischenräume mit Split und Sand. Fast eine Stunde wurde verfüllt, gekehrt und gerüttelt, bis das 1cm höher verlegte Pflaster ordnungsgemäß auf Höhe der Randsteine lag. Wie immer: „Hochprofessionelle Arbeit!“ Weltklasse!

Mit Julius lud ich dann noch die restlichen Steine auf, die nun alle zwischen Container und Leichtathletikhütte liegen und für die dortigen Restarbeiten vorgesehen sind.

Damit wurde erneut ein Projekt mit geringem Kostenaufwand und viel ehrenamtlicher Arbeit abgeschlossen. Vielen Dank an Albert, Mario, Julius, Gabi und Jennifer. Top!

Bericht zum Download

20.03.2021 - Aufräumaktion in Küche und Getränkelager unseres Vereinsheims

Die letzten Samstage haben wir damit zugebracht, die Küche und das Getränkelager unseres Vereinsheims auf Vordermann zu bringen. 

Bekanntermaßen haben wir im letzten Jahr im Rahmen einer LSBH-Aktion zwei alte, ineffiziente Kühlschränke, die in der Grillhütte standen, entsorgt und dafür einen Zuschuss von €500 für eine neue Kühl- und Gefrierkombination (A+++) erhalten. 

Das Gerät war eigentlich für die neue Grillhütte vorgesehen, doch denken wir, dass es für die Küche im Vereinsheims besser geeignet ist. Mit einem neuen, passenden Schrank in der Ecke macht er sich meines Erachtens sehr gut. Links daneben steht noch ein separater Gefrierschrank, der bei größeren Veranstaltungen/Turnieren für Kühlpacks, Eiswürfel und Gefrorenem gute Dienste leistet. 

Beide Geräte jederzeit sauber und aufgeräumt zu halten, sollte unser aller Ziel sein. Im Voraus schon vielen Dank dafür an alle Nutzer. 

Die Schränke haben wir mit Unterstützung von Irene und Marianne komplett entrümpelt, neues Geschirr und Besteck in der Metro eingekauft und eingeräumt. 

Damit stehen uns wieder eine ausreichende Menge an Teller, Tassen, Kaffeebecher und Gläser zur Verfügung. Auch das Besteck haben wir entsprechend aufgefüllt. 

Die Küchenzeilen sind aufgeräumt und sollen auch zukünftig, nach Gebrauch, immer so aussehen. Dinge, die dort einfach abgestellt werden und nicht in die Küche gehören, werden zukünftig unverzüglich entsorgt.

Gleiches gilt auch für den Verkaufsbereich nach draußen, sowohl auf der Küchenplatte, als auch darunter. 

Im Getränkeraum haben wir die Regale entrümpelt und zwei Abschließbare Schränke montiert, in denen u. a. Jaqueline ihre Putzutensilien aufbewahrend wird. Unter der Ablage ist jetzt genügend Platz für das Leergut, während auf der anderen Seite genug Platz für volle Getränkekisten ist. Alles andere hat nichts im Getränkeraum verloren.

Neue Feuerlöscher haben wir besorgt, um Sicherheitsstand-ards einzuhalten. Und last but not least gab es neue, teils fahrbare Mülleimer für die Küche, den Saal und die Kabinen.

Unsere Vereinsheimverantwortliche, Jaqueline, wird jetzt noch eine Generalreinigung vornehmen und unser Platzwart Danilo kümmert sich noch um eine neue Zwischentür zum Versammlungssaal, die leider kaputt gegangen und nicht mehr reparabel ist. 

Damit haben wir dann wieder eine saubere und funktionsfähige Küche und ein aufgeräumtes Getränkelager, mit allen erforderlichen Utensilien. Wir bitten jeden dazu beizutragen, dass dieser Zustand so bleibt. Vielen Dank im Namen aller Nutzer. 

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

Der Vorstand

Bericht zum Download

20.03.2021 - Aufräum- und Entrümpelungsaktion im Vereinsheim

Wie am 20.03. berichtet, haben wir an mehreren Samstagen die Küche und das Getränkelager unseres Vereinsheims auf Vordermann gebracht. Nachdem wir am Jahresende 2020 auf dem Dach gearbeitet haben -> zur Erinnerung: 

ging es am Jahresanfang 2021 bis durch das ganze 1. Quartal unter dem Dach weiter. Was sich dort alles fand, war überraschend, aber auch sehr erstaunlich. 

Ordner und Dokumente aus den Schränken, Kisten und Kartons haben wir erst einmal in 18 Umzugskarton verstaut. Danach haben wir alle Kisten und Säcke der ehemaligen Tanzabteilung, unter der Leitung von Eva-Maria Nungäßer, nach unten geschafft, geöffnet und ausgebreitet. Was da alles zum Vorschein kam, war unglaublich. Was haben sich hier die zuständigen Personen über Jahre hinweg für eine Arbeit gemacht, Kostüme geschneidert, Kleider genäht und alles aufbewahrt. Aber leider war davon nichts mehr zu gebrauchen. Marion hat alles begutachtet und nach Rücksprache mit Eva und den Bodentrampeln rund 95% der Sachen entsorgt.

Leider waren die Textilien nicht sperrmüllfähig, so dass wir sie mit sechs Anhängerfahrten zum Wertstoffhof nach Kalbach abtransportieren mussten. Vor allem elektronische Geräte, Boxen, knüppelharte Bälle, Dekorationen, uralte Staubsauger und vieles mehr haben wir zusammengestellt und vom Sperrmüll abholen lassen.

Bei der Entrümpelungsaktion kam so viel Kartonage zusammen, dass, obwohl Danilo sie zerkleinerte, insgesamt drei große Papiertonnenfüllungen zusammenkamen.  

Das viele Metall, das sich im Laufe der Zeit angesammelt hatte, haben wir sortiert, vor dem Zaun abgelegt und vom Eisenhändler abholen lassen. Der hat sich gefreut und wir haben uns den Abtransport erspart.   

Weiter ging es mit kistenweisen Pokalen, die in Kartons auf dem Dachboden lagen. Diese haben wir in der Duschkabine aufgebaut, damit sie die Fußballer sortieren/ aussortieren konnten. Die schönsten Pokale wurden aufbewahrt, viele entsorgt.     

Unsere Aufräumaktion nahmen auch unsere Leichtathleten wieder zum Anlass, Ihre Trainingshütte auf Vordermann zu bringen. Auch wenn die Leichtathleten das regelmäßig zu Saisonbeginn machen, sammeln sich immer wieder Dinge an, die nicht mehr in die Hütte, sondern auf den Wertstoffhof gehören. So wurde wieder ein Hänger nach dem anderen gefüllt und nach Kalbach gefahren. Teils auch kostenpflichtig, aber die Sachen müssen/sollten halt auch weg   

Von den insgesamt 18 Umzugskarton Archivmaterial haben wir 12 Kartons zur FES gefahren, wo wir sie zur ordnungsgemäßen Verbrennung kostenpflichtig abgegeben haben. Dies war aus Datenschutzgründen so vor- geschrieben. Die anderen sechs Kisten stehen noch in der Geschäftsstelle und warten darauf, sortiert und dann in Archivkisten verstaut zu werden.   

Zu guter Letzt haben wir im Vereinsheim noch ein paar Schränke und Sideboards, die definitiv nicht mehr benötigt werden, zerkleinert und abtransportiert. Fazit: „Unzählige Fahrten, sauberes und aufgeräumtes Vereinsheim!“

Ich hoffe, dass zukünftig jeder darauf achtet, dass Dinge entweder sauber gelagert oder gleich entsorgt werden.

In diesem Sinne alles Gute sowie freundliche & sportliche Grüße

Christoph Kratzer / 1. Vorsitzender

Bericht zum Download

17.03.2021 - Klettern - Die Frankfurter Sparkasse zeigt sich solidarisch - EUR 500,00 für die Vereinskasse

Mit Schreiben vom 05.03.2021 hat die Frankfurter Sparkasse Frankfurter Vereine gebeten einen Bericht zu schreiben, wofür sie in Krisenzeiten ihre Unterstützung benötigen. Da die Kletterer in diesem Frühjahr ihren Kletterturm in Eigenleistung sanieren möchten, haben wir sie gebeten, an der Aktion teilzunehmen. Ruckzuck wurde der nachfolgende Bericht verfasst und am 13.03. an die Sparkasse geschickt:    

Die TSG-Kletterabteilung bittet um Ihre Unterstützung zur Kletterturmsanierung 

 Liebe Frankfurter Sparkasse,

 vor zwei Jahren haben wir unser 10-jähriges Bestehen und den Bau unseres Kletterturms in 2009 gefeiert. Dafür haben wir vor zwei Jahren unsere Kletterturmanlage um einen Boulderblock erweitert. In über 1.000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden haben wir die komplette Bauplanung inklusive Bauantrag gemacht, das Doppelfundament gegossen, 36m Randsteine gesetzt, einen 36m langen Zaun errichtet und 50cbm Kies geschippt. 

Auf öffentliche Gelder und Zuschüsse haben wir verzichtet und die Finanzierung aus unserem Budget, einem Vermächtnis und diversen Sponsoren gestemmt. Eine unglaubliche Leistung, auf die der gesamte Verein stolz ist.

Unmittelbar nach den Feierlichkeiten begannen die Planungen für die Wandsanierung des Kletterturms, der aus beschichteten Holzwänden besteht, die extremen Witterungsbedingun-gen ausgesetzt sind. Im Herbst und Winter Nässe und Kälte und im Sommer extreme Hitze und UV-Einstrahlung. Aus Kostengründen soll die Sanierung in diesem Frühjahr wieder in Eigenarbeit durchgeführt werden. Dennoch wird mit Kosten für ein Gerüst, Grundierung, Ausbesserungen und spezielle Beschichtungsfarbe von rd. EUR 1.500,- kalkuliert. 

Ein Großteil der Kosten sollte im vergangenen Jahr über Eintrittsgelder von Nicht-Mitgliedern generiert werden, die für die Nutzung unserer Kletterturmanlage einen Obolus/Spende ent-richten. Da wären weit mehr als die Hälfte der Kosten zusammengekommen, da unserer Kletterturm mittlerweile über die Stadtgrenzen von Frankfurt bekannt ist und viele Kletter-begeisterte gerne bei Flutlicht bis in die späten Abendstunden zum gemütlichen Klettern und Chillen vorbeikommen. Leider hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht, da in Zeiten, wo wir dann klettern durften, dies nur unseren Vereinsmitgliedern vorbehalten war. 

Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn die Sparkasse uns mit einem Betrag von EUR 500,00 unterstützen würde, die Sanierung vor Beginn der Klettersaison durchzuführen. Den: „Wir sind unverändert da! ... und engagieren uns ehrenamtlich zum Wohle aller Klettersportbegeisterten, egal ob Mitglied oder nicht“.  

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen und weiterhin alles Gute in der Corona-Krise!

Torsten Mengel   Timm Schmidt   Marco Albitius     Mario Czech

1. AL Klettern       2. AL Klettern    Kassenwart       Turmwart

Dieses Schreiben hat die Sparkasse anscheinend überzeugt, die Kletterer zu unterstützen und hat uns bereits heute, vier Tage später, die EUR 500,00 für unsere Kletterabteilung zugesagt -> siehe nachfolgendes Schreiben.

Eine tolle Aktion, über die nicht nur die Abteilung Klettern, sondern der ganze Verein sich freut und der Frankfurter Sparkasse sehr dankbar ist. Weltklasse!

Bei der nächsten Aktion werden wir eine andere Abteilung fragen und hoffen, dass diese dann auch so schnell reagiert wie unserer Kletterer. Denn nur wer mitmacht, kann auch gewinnen und damit seine Abteilungskasse aufpolieren.

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

Euer TSG Vorstand

Bericht zum Download

13.03.2021 - Bogenschießen - Der erste Arbeitseinsatz in diesem Jahr

Letzte Woche verschickte Bogenschütze Mario Czech folgende WhatsApp-Nachricht: 

Hallo zusammen, ich hoffe, dass es Euch allen gut geht. Da das Frühjahr langsam beginnt und ich davon ausgehe, dass wir nach Ostern wieder offiziell draußen durchstarten, möchte ich gerne an den nächsten Samstagen unsere Bogenschießanlage auf Vordermann bringen. Laut Vorstand dürfen seit heute jeweils zwei Personen im Abstand von mindestens 3m bei einem Arbeitseinsatz tätig werden. Folgende Aufgaben sollten wir daher angehen:

Runde 1: 13.03.2021 

- Grünstreifen / Zufahrt zu unserem Platz von Ästen befreien und mähen.

- Kontrolle und befestigen der Scheiben 

- Unseren neuen Container begutachtet und festlegen, wie wir ihn begrünen. 

Der erste Arbeitseinsatz soll nicht länger als 2 Stunden dauern. Wer um 10:30 Zeit hat zu helfen, gibt mir bitte eine einfache Rückmeldung mit 👍oder 👎. 

Über eine rege Beteiligung würde ich mich freuen. Beste Grüße, Mario

Mario erhielt insgesamt 13 👍, so dass ich sehr gespannt war, wer angesichts des Wetterberichts, der definitiv Regen vorhersagte, tatsächlich kommen und den Bereich hinter dem großen Zaun so vorfinden würde:

 Morsche Äste, insbesondere an den Holundersträuchern, hatten Danilo und ich bereits abgeschnitten, aber noch nicht entsorgt. Dann lag dort das ganze Holz der abgebrochenen Weide, das Michael Schmieg bereits vor einiger Zeit mit der Motorsäge zerschnitten hatte und direkt vor dem Zaun sammelten sich Unmengen an Ästen vom letzten Sturm. Würde das alles liegen bleiben und zuwachsen, hätten wir keine Chance den Bereich im Frühjahr und Sommer sauber zu halten.    

Und dann die große Überraschung: mit insgesamt 10 Erwachsenen und 5 Kindern haben wir fast zwei Stunden bei Nieselregen und immer genügend Abstand voneinander und fast alle auch mit Mund- und Nasenschutz gearbeitet. Weltklasse!

Alles was aufgesammelt wurde, haben wir nicht zur Grünschnitthalde gefahren, sondern an mehreren Stellen  sauber am Rand des Bachufers abgelegt, um Kleintieren und Vögeln geschützte Nist- und Brutmöglichkeiten zu bieten.

Jetzt sieht der Bereich sauber und gepflegt aus und durch das Ausdüngen insbesondere der morschen Äste können die Bäume und Sträucher wieder wachsen und blühen ... und wir können den Bereich besser pflegen, auch wenn wir ihn größtenteils der Natur überlassen möchten.

Zum Schluss noch ein gemeinsames Gruppenfoto und danach hieß es sicherlich für alle: „Raus aus den nassen Klamotten und ab unter die Dusche"!

Danilo und ich sagen herzlichen Dank für den Einsatz. 30-Mann-Stunden sind eine tolle Leistung an einem so verregneten Tag und tragen dazu bei, dass unsere „Insel“ sukzessive immer schöner wird. 

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen und bald wieder „Alles ins Gold“ liebe Schützen*innen

Euer Christoph 

Bericht zum Download

14.01.2021 - Der Ältestenrat - Spät aber noch rechtzeitig

In den Ältestenrat gewählt sind Vereinsmitglieder, die der TSG nach einer langen sportlichen Betätigung stark verbunden oder gar noch aktiv sind.

Satzungsgemäß wird vom Rat eine friedensstiftende Tätigkeit erwartet, obwohl der, der im Verein intensiv streitet, die Autorität des Rates selten akzeptiert.

Förmlich angerufen wurde der Rat während unser Dienstzeit nie.

Erfreulich ist, dass es 2020 auch keinen Anlass gab, von uns aus einzugreifen.

So soll es bitte bleiben.

Eines soll sich ändern.

In den TSG Nachrichten ab 2021 wollen wir uns - wenn hoffentlich auch nur kurz - zu Wort melden.

Für 2020 holen wir es hier nach.

Wir danken Christoph Kratzer, Albert Warkentin und Sebastian de Schmidt für die hervorragende Führung des Vereins und die vielen herausragenden Projekte, die unter ihrer Regie vollendet und begonnen wurden.

Dass dies auch nur ging, weil dies eine Vielzahl anderer, insbesondere auch jüngerer Mitglieder mittrugen, ist uns klar, ist aber vom Christoph in den TSG Nachrichten 2020 ausführlich dargestellt und gewürdigt worden.

Wir wünschen dem Vorstand für 2021 eine kraftvolle Hand, einen klugen Kopf und vor allem Gesundheit.

Doris Gempper, Marianne Lenz, Eva-Maria Nungäßer, Klaus Pförtner, Hans-Dieter Spieß