Dein Sportverein im Norden von Frankfurt

Berichte und Bilder von Veranstaltungen / Aktionen mit TSG-Beteiligung

20.06.2020 - Sportanlage „Insel“ – Klassisches DRIVE-IN-Konzert

Nachdem die TSG den Parkplatz vor dem Vereinsheim an 2 Samstagvormittagen auf Vordermann brachte, wurde der Bühnenwagen der Gärtnerei Kunna heute Mittag aufgestellt, dekoriert und die Musikanlage mit Orgel für das Konzert am Abend aufgebaut.

Um 19.00 war offizieller Einlass für die Autos, die von Ordnern eingewiesen wurden und die nach und nach neben- und hintereinander parkten. So voll war der Parkplatz schon lange nicht mehr.

Unsere Pfarrerin Frau Lehwalder begrüßte die vielen Gäste und wünschte allen einen schönen Abend mit der Sopranisten Juanita Lascarro und dem Tenor Ralf Simon (beide aus Nieder-Erlenbach) und dem Frankfurter Konzertorganist Frank Hofmann.

Ein buntes Programm mit Arien aus Opern, Operetten und Musicals wurde bei herrlichem Sommerwetter aufgeführt und mit klatschenden Händen und hupenden Autos gewürdigt.

Als Fan klassischer Musik hat mir das Konzert sehr gut gefallen. Vielen Dank für den schönen Abend an Frau Lehwalder, Herrn Eifler und das gesamte Team der ev. Kirchengemeinde.

Mit freundlichen & musikalischen Grüßen
Christoph Kratzer
1. Vorsitzender

Bericht zum Download

20.06.2020 - TSG - Anzeige gegen Unbekannt

Liebe Mitglieder der TSG 1888 Nieder-Erlenbach e.V.,
liebe Bürgerinnen und Bürger von Nieder-Erlenbach

auf der Sportanlage „Insel“ werden seit geraumer Zeit häufiger unsere Müllcontainer mit Restmüll, Sperrmüll, Kleider und sonstigem Unrat gefüllt. Das ist eine absolute Unverschämtheit. Und wahrscheinlich heute Nacht wurde ein ganzer Hänger mit Holz, vermutlich von einer alten Gartenlaube, am Wegrand vor dem Zaun des Vereinsheims abgeladen. Dafür haben wir überhaupt kein Verständnis mehr!

Wir werden daher bei der Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt stellen und setzen eine Belohnung von EUR 200,00 für sachdienliche Hinweise zur Ermittlung des oder der Verantwortlichen aus. Wer erkennt die Holzteile oder die Holztür, die bei uns abgeladen wurden und jetzt kostenpflichtig beim Wertstoffhof entsorgt werden müssen? Eine kurze E-Mail an vorstand@tsg1888.de oder 0175/2948445 genügt.

Das ist kein Kavaliersdelikt, zumal es heutzutage völlig problemlos ist, Sperrmüll auf den Wertstoffhöfen in Kalbach oder Bergen-Enkheim zu entsorgen.

Jetzt liegt es wieder an uns, mit einem Anhänger auf die Sportanlage zu fahren, die Sachen aufzuladen und wegzubringen. Deshalb vielen herzlichen Dank für die Unterstützung bei der Identifizierung der dafür verantwortlichen Personen.


Hinweis: Wer sich nicht direkt mit uns in Verbindung setzen möchte, kann gerne direkt die Polizei kontaktieren. Das Online-Aktenzeichen lautet: 1592574860935

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen
TSG 1888 Nieder-Erlenbach e.V.

Bericht zum Download

16.06.2020 - Verein Nieder-Erlenbacher Bürger – Geschichte[n] mal ganz anders

Der Geschichtsverein Nieder-Erlenbach und der Verein Nieder-Erlenbacher Bürger haben ein schönes und interessantes Buch herausgegeben. Die Erzählungen von Nieder-Erlenbacher Bürgerinnen und Bürger wurden von Frau Christine Zaschel-Bode und Lydia Steinmacher-Hofmann aufgezeichnet. Herzlichen Dank für die viele Arbeit, die in einem solchen Projekt steckt.

Wir, der Vorstand der TSG, haben entschieden, mit einer kleinen Spende die Druckkosten mit zu finanzieren. Denn erstens wird die TSG an der ein oder anderen Stelle erwähnt und zweitens wissen wir, wieviel ehrenamtliche Arbeit damit verbunden ist, die auch Anerkennung verdient. Außerdem sollen wir Nieder-Erlenbacher Vereine uns auch gegenseitig unterstützen und die Arbeiten und Leistungen Dritter, für unser aller Gemeinwohl, wertschätzen.

Das Buch kann beim Schreibwarengeschäft „Girke“ und über die beiden Vereine bezogen werden.

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen
Der geschäftsführende Vorstand

Bericht zum Download

12.06.2020 - Wiedereröffnung der Minispielfelder

12.06.2020 – Wiedereröffnung der Minispielfelder

Heute kam die schriftliche Mitteilung/Bestätigung seitens des Sportamts Frankfurt, dass die Minispielfelder endlich auch wieder geöffnet werden dürfen. Auf der Sportanlage „Insel“ habe ich sogleich zwei TSG-Spielerkinder gebeten, die Schilder abzumachen. Erst fragten sie ganz ungläubig, ob sie das denn dürften und als ihre Trainer Andreas und Christoph ihnen das bestätigten, war die Freude natürlich groß.

Obwohl das Fußballtraining gerade beendet war, liefen die verbliebenen Spieler auf das Spielfeld und kickten noch eine Runde mit ihrem Trainer, der auch sichtlich Spaß daran hatte :-) Zum Austoben sind die Felder für die Kleinen und die Großen ideal.

Und ich kann mir jetzt die regelmäßigen Kontrollfahrten und das so häufige Wiederanbringen der Kabelbinder ersparen. Warum eigentlich Kabelbinder und keine Schlösser, wird sich manch einer gefragt haben. Ganz einfach, bei Schlössern wäre die Gefahr zu groß gewesen, dass die Netze aufgeschnitten werden, um sich Zutritt zu verschaffen. Mit den Kabelbindern haben sie die Zeit zum Glück schadlos überstanden.

Dennoch möchte ich Namen des Gesamtvorstands der TSG erneut an alle Sportler*innen appellieren, weiterhin vor-sichtig zu sein und die Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln weiterhin einzuhalten. Damit tragen wir dazu bei, dass es hoffentlich nicht zu einer 2. Corona-Welle kommt, die zwangsläufig zu einer erneuten Schließung unserer Sportanlage „Insel“ führen würde. Und das möchte sicherlich keiner von uns allen noch einmal erleben.

Hinweis: Die Sportanlage bleibt auch weiterhin für Nicht-TSG-Mitglieder geschlossen, weil wir hier keine Kontrolle in Form von Anwesenheitslisten haben. Deshalb die Bitte an alle Trainer*innen und Übungsleiter*innen, nach dem Training die Ein- und Ausgangstüren unverändert abzuschließen.

Vielen Dank für die weitere Unterstützung. Bleibt gesund & munter und habt Spaß & Erfolg auf der Insel.

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen
Euer geschäftsführender Vorstand

Bericht zum Download

08.06.2020 - Parkour - Kampfmittelsondierung - Teil 2

Am 22.04.2020 wurde die Fläche, auf der die Parkour-Anlage gebaut werden soll, mit Sonden nach möglichen Kriegsbomben untersucht. Da es doch mehrere Ausschläge gab, wurden die entsprechenden Stellen heute von einem von der Stadt beauftragten Unternehmen offiziell ausgegraben, bzw. ausgebaggert.

Unsere beiden Parkour-Projektleiter Julius und Julian waren selbstverständlich wieder vor Ort und haben sich die Arbeiten im Detail erklären lassen. Bei den meisten Ausschlägen wurden einfache metallische Gegenstände vermutet und mit einem Spaten ausgegraben, wie z.B. in 20cm Tiefe ein Hering von einem Zelt.

An einer Stelle bestand jedoch die Möglichkeit eines größeren Fundes, wie es die Berechnungen und Aufzeichnungen ergaben. Deshalb mussten wir uns aus dem Bereich, wo der Bagger zu graben begann, weit genug, auf die andere Seite des Sportplatzes, entfernen. Sicherheit geht besonders bei solchen Arbeiten vor.

Nachdem wir dann das Ausbaggern aus der Ferne beobachteten, bekamen wir irgendwann grünes Licht und waren gespannt, was gefunden wurde. In über 1m Tiefe lag eine uralte, kaputte Kiste mit einem Metallrand, der entsprechend ausschlug.

Ein Schatz war leider nicht drin, dafür aber auch zum Glück keine Kriegsbombe. Nachdem das Loch wieder zugeschüttet war, hörten wir noch den Ausführungen des Einsatzleiters zu, der über interessante Dinge zum Thema Kriegsbomben berichtete.

Jetzt sind Julius und Julian sowie alle Parkour-Sportler*innen der TSG natürlich gespannt, wann mit dem Bau der Parkour-Anlage endlich begonnnen wird. Anfang 09/2020 wurde uns zuletzt gesagt, aber warten wir ab, was „Corona“ dazu noch sagt.

Bis dann & beste Grüße
Christoph, Julius und Julian

02.06.2020 - TSG Sport in Corona-Zeitem

Die Freude war groß, als am 07.05. verkündet wurde, dass der Sportbetrieb unter bestimmten Regeln am 09.05. wieder aufgenommen werden darf. So einfach war das allerdings doch nicht. Zuerst musste ein konkretes Maßnahmenkonzept für alle Sportarten erstellt und dem Sportamt zur Genehmigung vorgelegt werden. Eine 11-seitige Ausarbeitung des Vorstands wurde mit den Abteilungsleitern in kürzester Zeit abgestimmt und am 10.05. verschickt. Beanstandungen seitens des Sportamts gab es für keine unserer 6 auf der „Insel“ ausgeübten Sportarten. Top! Parallel dazu wurden bereits Schilder geschrieben, ausgedruckt, laminiert und zusammen mit diversen Informationen des Sportamts und den Leitplanken des DOSB aufgehängt:


Leider müssen die Minispielfelder verschlossen bleiben, weil deren Nutzung noch wegen der nicht einzuhaltenden Abstandsregeln untersagt ist. Auch die Umkleiden dürfen noch nicht geöffnet werden und für die Toilettennutzung mussten Schilder geschrieben und angebracht werden:    


Auch wenn die Trainer*Innen, Übungsleiter*innen und Betreuer* innen sowie alle Sportler*innen schriftlich über unsere allgemeinen und spezifischen Maßnahmen zum Verhalten und Hygiene informiert wurden, waren Matthias und Sandra, unsere AL Jugendfußball, in den letzten Tagen mehrfach draußen, um die Umsetzung und Einhaltung der Maßnahmen zu koordinieren. So wurden noch Bänder zur Markierung der Ein- und Ausgangstore angebracht, am Eingang lagen die Teilnehmerlisten aus und am Spielfeldrand standen Desinfektionsmittel zur Verfügung:   


Auch das Training lief bisher absolut diszipliniert und vorbildlich ab. Natürlich mussten die Kinder ab und zu auf die Abstandsregeln hingewiesen werden, aber das ist doch völlig normal. Schließlich halten sich ihre Vorbilder in der Bundesliga auch nicht immer daran (leider!)! Eine wirklich tolle Idee von Sandra war die Einweisung unserer jüngsten Spieler, den Bambinis, zusammen mit ihren Abstand wahrenden Müttern („warum eigentlich nicht mit den Vätern?). Als alle Fragen geklärt waren, ging es gleich mit Training los .... natürlich ohne Mütter. Weltklasse! 


Bei mehreren Trainingsgruppen ist mir aufgefallen, dass der Mittelkreis der ideale Platz für die Trainer ist, um bei genügend Abstand zwischen den Spielern Anweisungen an sie zu geben. 


Auch sonst sah ich ausschließlich disziplinierte Kinder, die eifrig Technik übten, sowie Trainer, die ebenfalls auf genügend Abstand untereinander bedacht waren. 

Da ich aufgrund meines Motorradunfalls und den beiden OPs selbst noch nicht Bogenschießen kann, habe ich meine beiden jüngsten Töchter zum Training begleitet, um mich auch hier von der Einhaltung der Verhaltens- und Hygienemaßnahmen zu überzeugen. Auch hier gab es absolut keine Beanstandungen, was ich selbstverständlich auch nicht anders erwartet habe. Händedesinfektionsmittel stand auf einem Holzblock für diejenigen, die ihre eigenen Mittel vergessen hatten, bereit; Abstände wurden mit gelben Gurtstücken markiert (lediglich Familienmitglieder durften geringere Abstände einnehmen) und mit 10 Schützen und unserem Trainer & Schießleiter Uli, wurde auch die Maximalzahl an Personen eingehalten. Außerdem schossen immer 2 Schützen auf eine Zielscheibe und zogen jeweils selbst ihre eigenen Pfeile nacheinander heraus.   


Und zwischendurch haben die Bogenschützen unserem Platzwart Danilo noch geholfen, die in 2019 gepflanzten Bäume zu wässern, so wie von Ingo Schmidt und Frieder Wiesberg empfohlen: 


Besonders hat mich gefreut, die Zumba-Gruppe auf der Sportanlage anzutreffen. Meine Frau Marion, Abteilungsleiterin Gymnastik/Turnen, hatte mir bereits berichtet, dass die Zumba-Tänzerinnen die Sportanlage der Halle vorziehen. Einerseits wegen des größeren Platzes, um die Abstandsregeln beim Tanzen gut einhalten zu können, aber sicherlich auch wegen des tollen Wetters und der schönen Atmosphäre auf unserer idyllischen „Insel“. 


Nicht nur das Sportamt, sondern auch die Saalbau Betreibergesellschaft verlangte von uns ein ausführliches Maßnahmenkonzept für die Wiederaufnahme des Sportbetriebs in der Halle im Bürgerhaus. Auch das haben wir innerhalb weniger Tage erstellt, eingereicht und erneut ohne Beanstandungen genehmigt bekommen. Nachdem dann auch hier alle Hallen-Trainer*innen, Übungsleiter*innen und Sportler*innen von uns schriftlich informiert wurden, haben sich letzte Woche der geschäftsführende Vorstand beim Training unserer Tischtennisspieler von der ordnungsgemäßen Umsetzung der Maßnahmen überzeugt. Und auch hier: „Wirklich alles top!“ Im Eingangsbereich und auch im Pausenbereich standen Händedesinfektionsmittel bereit, die Türen waren zwecks guter Durchlüftung geöffnet und die Abstandsregeln wurden gewahrt.  


Es waren 6 Platten aufgebaut, an den jeweils 2 Spieler ohne Seitenwechsel spielten. 


Auch die Tanzgruppen der „TKV Nieder-Erlenbach - Die Bodentrampler“ haben am Freitag ihr erstes Training auf der Sportanlage „Insel“ absolviert, nachdem das Sportamt Frankfurt die Genehmigung erteilt hat. Über 20 Tänzerinnen, 3 Trainerinnen und eine Betreuerin trainierten mehrere Stunden auf dem Naturrasenplatz - selbstverständlich mit genügend Abstand. 


Auch beim Umziehen und den Pausen verhielten sich alle vorbildlich, indem sie sich mit viel Abstand auf dem Rasen platzierten. Laut ihrem Vorsitzenden Heiko Schwander haben sich alle Tänzerinnen, die nicht nur die Besten in Hessen (Hessischer Meister 2019) und Deutschland (Deutscher Meister 2019) sind, sondern auch zu den Besten in Europa (5. Europameister 2019) gehören, sehr gefreut, dass das Training endlich wieder losgeht.  


Nachdem auch die Kletter- und Boulderhallen wieder eingeschränkt ihre Türen öffnen durften, war sofort klar, dass auch die Kletteranlage wieder startbereit gemacht werden musste. 


Gleich nach Freigabe wurde der Turm eingeräumt, Griffe nachgezogen, Seile eingehängt, der notwendige Papierkram vorbereitet und Hinweisschilder angebracht. Beim Training standen 12 Fahrräder auf dem Weg, genauso viele wie Kletterer in der Anlage erlaubt sind. Alle haben sich ordnungsgemäß in die Anwesenheitsliste eingetragen und das Händedesinfektionsmittel stand auch bereit.      

Jeweils 2 Kletterpaare trainierten an einer Wandseite, so dass die Abstandsregeln problemlos eingehalten werden konnten. Auch am Boulderblock trainierten maximal 4 Personen.


Und natürlich gab es auch beim Training unserer Herrenmannschaft keine Beanstandungen. Trainiert wurde in mehreren Gruppen, wobei der Schwerpunkt auf dem Techniktraining unter dem Fußballtrainer Andreas Ludwig lag....


und dem Konditionstraining u.a. mit Gewichten unter dem Konditionstrainer Siggi Quallo....


Natürlich haben auch unsere Leichtathleten ein paar Flaschen Händedesinfektionsmittel von uns erhalten, bevor sie ihr Training wieder aufgenommen haben. Platz haben sie ja auf der Anlage genug, so dass die Abstandsregeln auch bei der Trainingsbesprechung mit den beiden Abteilungsleitern Dirk und Willi problemlos eingehalten werden können. Somit haben wir auch hier keine Bedenken, dass sich die Sportler*innen ordnungsgemäß verhalten. 


Vielen Dank an alle Abteilungsleiter*innen, Trainer*innen, Übungsleiter*innen und Betreuer*innen, dass sie unsere allgemeinen und spezifischen Maßnahmen auch weiterhin konsequent umsetzen und einhalten. Wir wissen, dass das nicht immer leicht ist, vor allem wenn die Ansteckungsraten weiter rückläufig sind und die Menschen sich immer mehr in scheinbarer Sicherheit fühlen. Aber dem ist (noch) nicht so, so lange es keinen Impfstoff gegen Covid-19 gibt. Dazu folgender Artikel aus der letzten FAZ am Sonntag zur allgemeinen Information:     

Aus der FAZ am Sonntag vom 31.05.2020: „....Der Shutdown zu Beginn der Pandemie sei unvermeidlich gewesen....bleibt nur die Hoffnung, dass die Bürger von den Bot-schaften der Forscher doch mehr behalten haben...Andernfalls könnte die Seuche mit Macht zurückkehren. “Die 2. Welle wird kommen, wenn wir uns nicht entsprechend verhalten. Am meisten Sorgen macht mir (Marburger Virologe Stephan Becker),  dass es Menschen gibt, die nicht begreifen, dass die Lage jetzt nicht wieder normal ist.“

Daher appellieren alle TSG-Gremienmitglieder an unsere Sportlerinnen und Sportler, die Verhaltens- und Hygieneregeln auch zukünftig jederzeit einzuhalten und auch von Dritten einzufordern und Verstöße gegebenenfalls den Trainer- Übungsleiter- oder Betreuer-Teams zu melden. Schließlich geht es um unser aller Wohl und Gesundheit, was es zu schützen gilt. 

In diesem Sinne weiterhin alles Gute, bleibt gesund und trainiert mit Spaß & Freude fleißig weiter.

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

Euer geschäftsführender Vorstand

 

Bericht zum Download


25.05.2020 - Sport in Hessen - Statistik-Bericht

Unsere TSG hat vor ein paar Jahren die Zahl von über 1.000 Mitgliedern überschritten und bewegt sich seitdem immer knapp über dieser Marke. Die aktuelle Corona-Situation und der damit verbundene, eingeschränkte Sportbetrieb, ist vermutlich nicht der richtige Zeitpunkt, Mitgliederwerbung zu betreiben. Aber „Sport in Hessen“, die Mitgliederzeitschrift des Landessportbund Hessen, schreibt in der Ausgabe Nr. 09/10 vom 23.05.2020 folgendes:

Darin ist es sehr interessant zu lesen, dass wir mit über 1.000 Mitgliedern zu den 265 größten, unter den insgesamt 7.574 Vereinen gehören. Damit zählen wir zu den 3,5% der größten Vereine im gesamten Landessportbund Hessen.

Des Weiteren bieten wir, unter Berücksichtigung das die kleine Badminton-Hobby-Gruppe bei den Tischtennisspielern angesiedelt ist, die noch verbliebenen Volleyballer bei den Kletterern untergekommen sind, die Wanderer schon immer zum Turnerbund zählen 10 Sportarten in insgesamt 7 Abteilungen an. Damit gehören wir zu den 4,0%, bzw. zu den 303 von 7.574 Vereinen, die zwischen 6 und 9 Sportfachverbänden angehören.

Darauf kann die TSG und unserer Ortsteil Nieder-Erlenbach stolz sein. Die TSG bietet damit ihren Mitgliedern und vielen Nieder-Erlenbacher*innen ein tolles und interessantes Sportangebot und insbesondere unseren jungen Mitgliedern eine breit gefächerte Freizeitgestaltung in einem Mannschaftssport oder als Einzelsportler. Gerade die Erfahrungen in diesem Lebensabschnitt sind für die Persönlichkeitsentwicklung wichtig und wertbildend. Damit dies auch weiterhin möglich ist und unser Verein breit aufgestellt bleiben kann, haben wir zwei Bitten im Namen aller Gremienmitglieder:

  1. Bitte macht Werbung für uns und überzeugt Angehörige, Freunde und Bekannte, das große Sport- und Veranstaltungsangebot für Jung & Alt auszuprobieren und der TSG beizutreten. Wir nennen uns nicht umsonst „Dein Sportverein für die ganze Familie“.
  2. Bitte unterstützt die TSG, z.B. durch Übernahme eines Amtes, als Helfer in unserem Helfer-Team, durch Teilnahme an den freiwilligen Arbeitseinsätzen und natürlich auch gerne durch eine steuerlich absetzbare Spende. Eure Ideen sind stets willkommen!

Auch passive Mitgliedschaften sind sehr wichtig. Damit unterstreichst Du/Sie die Wichtigkeit des Vereinssports in unserem sozialen Umfeld und die gemeinschaftlichen Strukturen in unserem Ortsteil.

In diesem Sinne wünschen wir Euch/Ihnen alles Gute, Gesundheit und ein Wiedersehen oder Kennenlernen in unserer Nieder-Erlenbacher TSG.

Mit freundlichen Grüßen
Euer geschäftsführender Vorstand

Bericht zum Download

10.05.2020 - TSG - Vorbereitung zur Wiedereröffnung unserer Sportanlage "Insel"

Vergangenen Freitag hat uns das Sportamt informiert, dass wir unter Berücksichtigung

  1. der Verordnung vom 07.05.2020 der hessischen Landesregierung,
  2. den Leitplanken des DOSB sowie
  3. den Empfehlungen der einzelnen Sportverbände

die Sportanlage wieder für den Trainingsbetrieb der TSG wieder öffnen dürfen. Da es unmöglich ist, alle verschiedenen Verpflichtungen und Empfehlungen für eine Sportanlage, auf der viele verschiedene Sportarten betrieben werden, unter einen Hut zu kriegen und vollständig umzusetzen, haben wir einen auf die TSG zugeschnittenen Maßnahmenkatalog erstellt und an das Sportamt geschickt. Sollten wir keine Einwände erhalten -wovon wir erstmal ausgehen- werden wir am Dienstag mit dem Trainingsbetrieb starten.

Bereits gestern haben wir vorbereitende Vorkehrungen getroffen, mit denen sich alle unsere aktiven Sportler*innen vertraut machen müssen. Die wichtigste Information ist:

Diesen Hinweis, zusammen mit

  1. dem Leitfaden zur Öffnung der vereinsbetreuten Sportanlagen
  2. den Hygiene- und Verhaltensregeln des Sportamts,
  3. den 10 Leitplanken des DOSB und
  4. den Hygienetipps des Gesundheitsamts,

haben wir an den Eingangstüren zur Sportanlage, am Eingang der Kletteranlage und im Informationskasten am Vereinsheim ausgehängt.

Bei Fragen zu diesen Hinweisen stehen Euch die Mitglieder des Gesamtvorstands sowie die Trainer*innen und Übungsleiter*innen gerne zur Verfügung.


Vorschriftsmäßig darf die Anlage nur noch über das vom Parkplatz kommende, rechte Eingangstor betreten werden. Der Ausgang darf nur über das Tor hinten am Ballraum, bzw. an den Mülltonnen, erfolgen. Entsprechende Hinweisschilder sind bereits angebracht:


Leider -und das ist für unsere Fußball*innen eine traurige Nachricht- erlaubt das Sportamt noch nicht die Öffnung der Minispielfelder. Aus diesem Grund sind wir gezwungen gewesen, die 4 Zugänge zu verschließen und mit entsprechenden Hinweisen zu versehen:


An den Eingangstüren zu den Toiletten findet Ihr Hinweisschilder, dass der Zutritt immer nur einer Person gestattet ist und das draußen Wartende die Abstandsregelungen einzuhalten haben. Und an den Türen zu den Umkleiden müssen wir auf deren Schließung hingewiesen. Bis auf Weiteres ist die Nutzung der Umkleidekabinen und auch der Duschen allen Sportler*innen explizit untersagt!

Auf die Hygiene- und Verhaltensregeln kommen wir noch im Detail gesondert zu sprechen. Neben denen des Sportamts aber vorab schon einmal folgende Punkte:

  1. Distanzregeln einhalten /-> Abstand von 2m wird vorgeschrieben
  2. Keine Körperkontakte /-> auch kein Händeschütteln/Abklatschen
  3. Hygieneregeln einhalten /-> in diesem Zusammenhang besorgt Euch bitte ein „viruzides“ Desinfektionsmittel, die das Robert-Koch-Institut mit dem Buchstaben B kennzeichnet. Diese Mittel sind im Gegensatz zu einfachen Desinfektions-mitteln geeignet zum Inaktivieren von Viren!
  4. Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen /-> kommt doch mit dem Fahrrad
  5. Angehörige von Risikogruppen besonders schützen /-> Rücksicht nehmen und Regeln befolgen
  6. Risiken in allen Bereichen minimieren /-> Dieser Punkt ist insbesondere ein Appell an den gesunden Menschenverstand!

Weitere Informationen folgen in Kürze. Bis dahin alles Gute und bleibt weiterhin gesund!

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen
Euer geschäftsführender Vorstand

Bericht zum Download / Infos für SportlerInnen und Erziehungsberechtigte

22.04.2020 - Parkour - Kampfmittelsondierung

Für die geplante Parkour-Anlage müssen auf einer Fläche von rd. 200qm Erdarbeiten durchgeführt werden. Sollten dabei zufällig eine Kriegsbombe entdeckt werden, wäre für deren Entschärfung eine Evakuierung aufgrund der Corona-Pandemie unmöglich. Deshalb musste die Fläche, laut neuester Verordnung, vorab überprüft werden. Dafür fand am Mittwoch, den 22.04.2020, eine Kampfmittelsondierung auf der Sportanlage statt, auch wenn im Norden Frankfurts noch nie eine Kriegsbombe gefunden wurde   -> angbegemäß ist die Abwurfgrenze in Bonames.

Mit einer speziellen Sonde, bestehend aus einem tragbaren Gestell mit vielen Röhren und Magneten, das bei metallischen Gegenständen sehr empfindich reagiert, konnte wegen des metallischen Kletterzauns nicht alles abgesucht werden.

Deshalb kam noch ein zweites, fahrbares Gerät zum Einsatz, das aus zwei großen grünen  Metallplatten bestand, die parallel zueinander, in einem Abstand von weniger als 1m, horizontal an einem Gestell mit Rädern befestigt war. 

Der Mitarbeiter der Firma Geophysik Rhein-Main GmbH hat rechteckige Bereiche abgesteckt, die er dann mit beiden Geräten abgelaufen/-gefahren ist. Mit den Daten wird dann eine flächige, geomagnetische Kartierung mit Ausweisung von Verdachtspunkten angelegt. Die Tiefenreichweite bei dieser Oberflächendetektierung beträgt bis zu 3,50 m – 5,00 m. 

Unsere Parkour-Projektleiter Julius, Finn und Julian haben das Geschehen vor Ort begleitet und überwacht. Gefunden wurde zum Glück nichts, also leider auch keine Goldstücke. Somit kann die Planung und Umsetzung der Parkouranlage ohne weitere Verzögerung weitergehen. 

Bis zum nächsten Bericht alles Gute und bleibt gesund! 

Beste Grüße

Euer Christoph

Bericht zum Download

29.02.2020 - TSG - Neue Fahrradständer für unsere Sportanlage „Insel“

Heute habe ich Albert eher zufällig auf der Sportanlage getroffen, als er das Material für die neuen Fahrradständer im Container unterbringen wollte. Als wir besprachen, was wir noch für die Montage benötigen, sind wir kurzerhand zum Mäusel gefahren, um Dachlatten, Dübel, und Schrauben zu kaufen, dann haben wir unser Werkzeug geholt und los ging es, ganz spontan und ohne Danilo, der heute verhindert war.......ob das gut gehen konnte?

Zunächst mussten die 16 Bügel auf die 16 Schienen geschraubt werden. Daneben haben wir die Dachlatten, zur Stabilität unter die Schienen zurechtgeschnitten.

Anschließend haben wir am Abstellplatz für die Fahrräder die alten Ständer weggeräumt und die 8 neuen Ständer aufgestellt und schon relativ genau ausgerichtet.

Dann wurden Löcher gebohrt, Dübel gesetzt und der erste Ständer verschraubt. So wurde dann ein Ständer nach dem anderen ausgerichtet und mit Hilfe von Nils, Alberts Sohn, verschraubt.

Nach 5 Std. waren wir fast fertig, als ein kleines Unwetter kam. Der Regen brachte uns aber nicht davon ab, die letzten Schrauben zu befestigen und alles Material schnell einzusammeln.

Albert, Nils und ich denken, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann und die Investition in neue Fahrradständer sich definitiv gelohnt hat. Viel Spaß damit!

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

TSG 1888 Nieder-Erlenbach e.V.
Christoph Kratzer
1. Vorsitzender

Bericht zum Download

24.02.2020 - TSG - Rosenmontag bei der TSG

24.02.2020 - Einige Trainingseinheiten können an Fasching leider nicht stattfinden, weil die Halle entsprechend belegt und dekoriert ist. Dennoch feiert auch die TSG Fasching. Unsere jüngsten Mitglieder machen traditionell ein Faschingsturnen. Auch dieses Jahr kamen fast alle wieder verkleidet zum Eltern-Kind-Turnen und hatten viel Spaß mit Luftballons, Luftschlangen und Seifenblasen und an den von Sina Kratzer vorbereiteten Turn-Stationen.


Kinder und Eltern hatten einen Menge Spaß bei dieser besonderen Turnstunde. Helau!

 

Auch bei unseren Senioren von „Aktiv bis 100“, die sich regelmäßig in der Seniorenanlage Im Sauern treffen, kommen seit Bestehen dieser tollen Gruppe die Lachmuskeln nicht zu kurz. Dieses Jahr gab es sogar eine Büttenrede von unserem Karnevalisten Norbert Emde, mit dem Titel: „Wenn Du älter wirst“:

Wenn`s hinne weh duht odder vorne
Geht einfach zu de Eva torne
Da wird de Körper neu gestehlt,
egal, ob da e Stücksche fehlt.
Dei Gehirn wird angeregt
Unn Du werst körperlich bewegt.
Als Sportgerät gibst einen Ball
Dess iss en ganz besondre Fall!
Wenn der Ball in Aamer muß
Hippt der raus. Des mecht Verdruss!
Beim nächste Wurf, dann welche Schande
Trifft mer einwandfrei die Kante!
Doch wenn die Stund dann rum ist
Dann merkste dass de fit bist
Hast am Lebe widder Lust
Und vergißt den ganze Frust,
Deswege unsern Wahlspruch gilt:
Mer iss so jung, wie man sich fühlt! Helau!

In diesem Sinne alles Gute und viel Erfolg beim Sport 
Eure Abteilungsleiterin
Marion Kratzer

Bericht zum Download

15.02.2020 - TSG - TSG-Nachmittag

Obwohl es in den TSG-Nachrichten 2019 bereits publik gemacht wurde, haben wir wieder 160 Einladungsbriefe zum TSG-Nahmittag verteilt. Zwar sind der Einladung diesmal nur 36 Mitglieder gefolgt, die aber dennoch einen schönen Nachmittag bei Kaffee, Kuchen sowie belegten Brötchen und Kaltgetränken verbrachten.

Einen besondereren Dank sprach ich im Namen des geschäftsführenden Vorstands wieder unseren eifrigen Helferinnen Irene Pfeiffer, Marianne Lenz und Marion Kratzer aus, die den TSG-Nachmitag nicht nur schön dekorierten, sondern den Nachmittag organisierten und unsere Gäste bewirteten. Dafür nochmals vielen Dank.

Nachdem ich mehrfach darauf hingewiesen wurde, zu viel zu erzählen, habe ich unsere Gäste diesmal nur begrüßt, mit Ihnen auf das neue Jahr angestoßen und dann das Wort an unseren 2. Vorsitzenden, Herrn Albert Warkentin, weitergegeben.

Albert berichtete kurz über unsere Aktivitäten und berichtete dann von der Planung 2020. Zunächst gilt es das Containerprojekt zu beenden. Dann berichtete er vom aktuellen Stand der Parkour-Anlage und der neuen Grillhütte, die errichtet werden soll, wenn die alte, über der Gashochdruckleitung stehenden Grillhütte, beseitigt ist. Auch auf unsere diversen Initiativen in Sachen Nachhaltigkeit ging er ein.

Für uns ist der jährliche TSG-Nachmittag wichtig, um den direkten Kontakt zu unseren älteren Vereinsmit-glieder zu halten und über unsere Aktivitäten zu be-richten. Es hat uns wieder großen Spaß gemacht und wir hoffen, Euch im nächsten Jahr, vielleicht wieder in größerer Runde, begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen & sportliche Grüßen

C. Kratzer         A. Warkentin    S.de Schmidt   I. Pfeiffer     M. Lenz     M. Kratzer
1. Vorsitzender 2. Vorsitzender Schatzmeister Helferteam Helferteam Helferteam

Bericht zum Download

15.02.2020 - TSG - Strafanzeige gegen Unbekannt

 

Bericht zum Download

31.01.2020 - TSG - Scheine für Vereine

Heute wurde die REWE-Aktion „Scheine für Vereine“ offiziell beendet. Für die TSG war diese Aktion ein voller Erfolg, mit der zu Beginn wirklich niemand rechnen konnte.

Anfänglich wurden täglich ein paar Dutzend Vereinsscheine auf der Website oder per App hochgeladen. Nach der ersten Werbeaktion mit dem nebenstehenden TSG-REWE-Flyer wurden es langsam mehr und deutlich steigern konnten wir dann die Anzahl der Vereinsscheine, als immer mehr Leute die Box an der REWE-Kasse entdeckten und ihre Scheine dort einwarfen.

Nach und nach wurden nun immer mehr Vereinsscheine in der Geschäftsstelle, bei den Abteilungsleitern oder beim Vorstand abgegeben. Vor allem nach der Verlängerung der Aktion bis zum 31.12.2019 kam dann noch einmal richtig Schwung in die Aktion, bis letztendlich über 15.000 Vereinsscheine auf unserem Konto zu Buche standen. Wahnsinn!

Das bedeutet, dass im Rahmen der Aktion für über €225.000 beim REWE eingekauft wurde und wir nun überlegen mussten, welche der vielen tollen Prämien wir nun einlösen möchten.

Als wir frühzeitig der 8.000er-Marke näher kamen, war schnell klar, dass wir eine Prämie brauchen, die möglichst allen TSG-Abteilungen zu Gute kommt. Mit Blick auf die in 2020 geplante, neue Grillhütte auf der Sportanlage „Insel“ war der Weber Genesis II E-610 GBS Gas Grill genau die richtige Prämie, da er von allen Abteilungen genutzt werden kann. Dieser Grill ist im Internet nicht unter €1.200,- zu finden und wäre für die TSG nicht zu finanzieren gewesen. Dank der Vereinsscheine-Aktion ist er jetzt unser Eigen.

Für die Jugendfußballer haben wir mit den Vereinsscheinen wunschgemäß zwei Gitterwagen von Sport Thieme bestellt, die dort 259,00 pro Stück kosten. Die Seniorenfußballer haben einen dritten Gitterwagen und einen Sack mit insgesamt 11 Fußbällen von Sport Thieme bekommen.

Laut Internet würden die 3 Gitterwagen und das Ball-Set insgesamt über €1.000 kosten. Viel Geld, dass die Budgets wieder belastet hätte und daher auch gar nicht investiert worden wäre. So hat jetzt fast jede Mannschaft ihren eigenen Ballwagen und Bälle kann die Abteilung Fußball ohnehin nicht genug haben. Viel Spaß damit!

Für die Abteilung Tischtennis gab es 2 Taschen „1 Star“-Tischtennisbälle mit jeweils 144 Bällen. Diese können im Jugendbereich gut beim Training zum Einsatz kommen. Im Erwachsenenbereich werden Plastikbälle nicht mehr genutzt, so dass der Erwerb weiterer Bälle sich nicht gelohnt hätte. Aber selbst 2 Taschen kosten, wenn sie bei Sport-Thieme bestellt werden, insgesamt knapp €100,-.

 

Jetzt waren aber immer noch 3.000 Vereinsscheine übrig, mit denen wir für die Küche und/oder die Grillhütte folgende Geräte erworben haben:

Laut Internet liegt der Gesamtwert dieser Artikel bei rd. €800, so dass wir insgesamt mit der REWE-Vereinsscheine-Aktion auf einen Warenwert von € 3.200,- kommen.

Ein unglaubliches Ergebnis für die TSG, für das sich der geschäftsführende Vorstand und alle TSG-Gremien-Mitglieder bei allen Vereinsscheine-Sammlern sehr herzlich bedankt. Denjenigen Abteilungen, denen wir keine Prämien bestellen konnten, werden wir zum Dank ihrer Beteiligung an der Aktion, in 2020 ein Sonderbudget gewähren.

Fragen zur Aktion und/oder den eingelösten Prämien bitte an vorstand[at]tsg1888.de.

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

TSG 1888 Nieder-Erlenbach e.V.

Christoph Kratzer   Albert Warkentin   Sebastian de Schmidt
1. Vorsitzender       2. Vorsitzender      Schatzmeister

Bericht zum Download

20.01.20 - Parkour - 2. Planungsrunde / Parkour-Anlage

Nach der 1. Planungsrunde am 24.10.2019, in der wir unser Parkour-Konzept vorgestellt haben, fand heute im kleineren Rahmen die 2. Planungsrunde mit Herrn Marcus Benthien, Leiter Abteilung Bau & Technik, und Herrn Rico Erler, dem zuständigen Ingenieur vom Planungsbüro Phase 10, statt. Wir, d.h. die Projektleiter Julius Kiesau, Finn Deutsch und Julian Weber, sowie Marion Kratzer (Abteilungsleiterin Gymnastik/Turnen) und vom geschäftsführenden Vorstand Albert Warkentin und ich, stellten den von uns ausgearbeiteten, 12-seitigen Projektplan für die Parkour-Anlage vor.

Herr Benthien informierte uns, dass das Projekt bereits in 2019 mit der Unteren Naturschutzbehörde vorbesprochen wurde, allerdings auf Grundlage der ursprünglichen, kleineren Planung. Aber auch mit der etwas größer geplanten Parkour-Fläche hoffen wir sehr, dass die Zustimmung bzw. Genehmigung kurzfristig erteilt wird.

Laut Projektplan beträgt die reine Parkour-Fläche jetzt rd. 170qm, gegenüber 120qm in der ursprünglichen Planung. Hinzu kommt eine bepflasterte Umrandung von 1m Breite, was die Anlage auf rd. 225qm vergrößert. In der Planung wurde auch berücksichtigt, dass die TSG neben der Parkour-Anlage eine neue Grillhütte errichten möchte und das bei gleichzeitigem Abriss der alten Grillhütte, die über der Gashochdruckleitung verläuft.

Durch die Aufhebung der dortigen Versiegelung wird eine Fläche von rd. 160qm komplett renaturiert. Folglich wird die Netto-Neu-Versiegelung nur ca. 120qm betragen:

Parkour-Fläche mit Umrandung: + 225 qm
Neuer Grillhüttenbereich:            +  55 qm
Renaturierungsfläche:                  - 160 qm
                                                       120 qm

Um ein einheitliches Bild der gesamten Fläche zu erreichen, wurde vereinbart, dass die Stadt die Pflasterung um die Parkour-Anlage und um die neue Grillhütte ausschreibt und beauftragt. Die TSG wird dann die Kosten der Pflasterung im Bereich der Grillhütte übernehmen.


Der Projektplan hat die Herren Benthien und Erler überzeugt. Lediglich kleinere Detailfragen, wie Stangenstärke, Stangenoberfläche, Betonoberfläche, Beschilderung etc. müssen noch mit Herrn Erler bilateral mit der Projektleitung (Julius & Co.) bis zum 14.02.2020 festgelegt werden.

Lehrrohre für Stromkabel, für eventuelle Lichtmasten und eine Musikanlage, werden entlang der hinteren Umrandung verlegt. Für Licht und Musik selbst wird sich die TSG kümmern und wird vereinbarungsgemäß nicht Bestandteil der Ausschreibung sein.
Nachfolgend die Skizzen der finalen Planung der Parkour-Anlage:

Was den Zeitplan betrifft, so soll die Ausschreibung der Bauarbeiten Ende Februar starten. Dieser Prozess dürfte bis Mitte - Ende 05/2020 dauern, so dass die Bauarbeiten ab Juni/Juli erfolgen können. Die Fertigstellung ist nach den Sommerferien anzustreben, aber hoffentlich bis zu unserem Tag der offenen Tür am 05.09.2020.

Bei Kaffee, Streuselkuchen und Kaltgetränken war es erneut eine sehr angenehme und konstruktive Planungsrunde, in der die jugendlichen Projektleiter ihre Ideen und Vorstellungen eingebracht und vertreten haben. Das Zusammenspiel zwischen Stadt, Ingenieurbüro, Projektteam und TSG-Gremien läuft -wenn ich das so sagen darf- wirklich vorbildlich. Dafür ein großes Dankeschön an alle Beteiligte.

In diesem Sinne freue ich mich auf den weiteren Fortgang der Gespräche, der Planung und natürlich der Umsetzung des Projektes. Weitere Berichte dazu folgen.

Mit freundlichen & sportlichen Grüßen

TSG 1888 Nieder-Erlenbach e.V.
Christoph Kratzer
1. Vorsitzender

Bericht zum Download